11. Februar 2015, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Versicherte gehen leer aus

In seinem heutigen Urteil (Az.: IV ZR 213/14) hat der Bundesgerichtshof (BGH) gegen einen Versicherten entschieden, der seine Versicherungsgesellschaft auf eine zusätzliche Beteiligung an den Bewertungsreserven, auch “stille Reserve” genannt, verklagt hatte.

Bewertungsreserven

Der BGH verneint einen weiteren Zahlungsanspruch aus der abgelaufenen kapitalbildenden Lebensversicherung.

Dem Versicherungsnehmer stehe kein weiterer Zahlungsanspruch zu, da der Versicherer ihn mit den geleisteten Zahlungen korrekt an den Bewertungsreserven beteiligt habe, so der BGH in seiner Entscheidung.

Der Versicherungsnehmer hatte bei der Versicherungsgesellschaft eine kapitalbildende Lebensversicherung abgeschlossen. Nach Vertragsablauf 2008 rechnete der Versicherer den Vertrag ab und zahlte dem Versicherten 28.025,81 Euro aus, wovon auf die garantierte Überschussbeteiligung 9.123,81 Euro entfielen.

In dieser Überschussbeteiligung sei außerdem ein Schlussüberschuss von 1.581,60 Euro sowie eine Bewertungsreserve in Höhe von 678,21 Euro enthalten. Die Bewertungsreserve setze sich aus einem Sockelbetrag von 656,88 Euro sowie einem volatilen Anteil von 21,33 Euro zusammen.

BGH: Kein weiterer Zahlungsanspruch

Der Versicherungsnehmer ist allerdings der Ansicht, ihm stehe ein Anspruch auf Zahlung weiterer 656,88 Euro zu. Der Versicherer habe den Anteil an den Bewertungsreserven unzulässigerweise mit seinem Anspruch auf die Schlussüberschussbeteiligung verrechnet, allerdings stehe ihm die Zahlung der Bewertungsreserve zusätzlich zu.

Berechnungsverfahren wurde eingehalten

Die der Rückstellung für Beitragsrückerstattung zugewiesenen Beträge dürften nur für die Überschussbeteiligung der Versicherten einschließlich der vorgeschriebenen Beteiligung an den Bewertungsreserven verwendet werden.

Da es sich um eine Finanzierung der gesamten Überschussbeteiligung im Sinne von Paragraf 153 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) handele, die sowohl die Beteiligung an dem Überschuss als auch an den Bewertungsreserven umfasse, habe ein höherer Anteil der Bewertungsreserven bei den Rückstellungen für Beitragsrückerstattung zugleich ein Absinken des Schlussüberschusses zur Folge.

Dieses Berechnungsverfahren habe die beklagte Versicherungsgesellschaft eingehalten, so der BGH in seinem Urteil.

“An der Versicherungsbranche ist ein Kelch vorüber gegangen”

“Die Entscheidung des BGH bestätigt, dass die Beteiligung eines Kunden an den Überschüssen und Bewertungsreserven angemessen erfolgt ist. Das Berechnungsverfahren des Unternehmens wurde damit vom BGH als korrekt bewertet”, kommentiert Rechtsanwalt Norman Wirth von der auf Vermittler- sowie Versicherungs- und Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte in Berlin das Urteil.

Es sei aber kein Wunder, so Wirth, “dass sich sogar nun der BGH damit beschäftigen musste”. Immerhin seien komplexe Berechnungsgrundlagen notwendig, um die jeweilige Beteiligung nachvollziehen zu können. “Ein einfacher Versicherungskunde kann das keinesfalls”, betont Wirth.

“Die Darstellungen sind in der Regel schwerlich bis gar nicht nachvollziehbar. Insofern ist die vorgebrachte Kritik und auch der Versuch der gerichtlichen Durchsetzung eines höheren Anspruches zumindest verständlich. An der Versicherungsbranche ist damit jedenfalls ein Kelch vorüber gegangen, den sie gerade jetzt gar nicht gebraucht hätte.” (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest baut Objekt-Pipeline aus

Die Patrizia Immobilien AG hat in Berlin das gemischt genutzte Stadtquartier “Forum Landsberger Allee” erworben. Das Gebäude im Prenzlauer Berg mit einer vermietbaren Fläche von mehr als 35.000 Quadratmetern ist für die Vermarktung an Privatanleger eingeplant.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...