Anzeige
16. April 2015, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgen & Morgen: Bestnote für jeden zweiten BU-Tarif

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) befindet sich in Deutschland auf einem sehr hohen Qualitätsniveau, ergab das jährliche BU-Rating des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen (M&M). Allerdings hat die Branche mit einem deutlich rückläufigen BU-Neugeschäft zu kämpfen. Ein Grund: Nicht jeder Arbeitnehmer kann sich eine Top-Absicherung leisten.

Berufsunfaehigkeitsversicherung: Bestnote für jeden zweiten Tarif

Das “Premiumprodukt BU” hatte im vergangenen Jahr einen schweren Stand: Während der Bestand an BU-Verträgen weiterhin bei rund 16 Millionen liege, sei das Neugeschäft in 2014 um knapp 20 Prozent zurückgegangen, berichtet Morgen & Morgen.

Für 266 BU-Tarife von 46 Versicherern gab es von den M&M-Analysten die Bestnote “ausgezeichnet” (fünf Sterne). Somit erhielt jeder zweite der insgesamt 532 untersuchten Tarife von 73 Versicherungsgesellschaften die Höchstbewertung. Nur rund jeder neunte Tarif wurde als “schwach” (zwei Sterne) oder “sehr schwach” (ein Stern) eingestuft.

Umfangreicher Schutz ist teuer

Die Ergebnisse basieren jeweils auf einen Modellkunden, bei dem es sich um einen 30-jährigen nichtrauchenden Allgemeinmediziner handelt. Obwohl diese Berufsgruppe von den Versicherern als ein recht gutes Risiko betrachtet wird, muss ein Arzt oftmals sehr tief in die Tasche greifen, um einen umfassenden Schutz in einem sehr guten Tarif zu erhalten. In der Beispielrechnung von Morgen & Morgen starten die monatlichen Beiträge bei rund 110 Euro und enden bei knapp 370 Euro (siehe Tabelle).

Neugeschäft um knapp 20 Prozent gesunken

Nicht jeder Arbeitnehmer kann oder will für einen BU-Schutz einen dreistelligen Monatsbeitrag aufwenden. Tatsache ist: Das “Premiumprodukt BU” hatte im vergangenen Jahr einen schweren Stand, denn während der Bestand an BU-Verträgen laut Morgen & Morgen weiterhin bei rund 16 Millionen liegt, sei das Neugeschäft in 2014 um knapp 20 Prozent zurückgegangen.

Im Gegenzug sei das Interesse an Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gestiegen, erklären die Analysten. Dies gelte insbesondere für Berufe “mit einem erhöhten Risiko der Berufsunfähigkeit, wie es beispielsweise solche mit vorwiegend körperlichen Tätigkeiten aufweisen”.

Auszahl-Volumen in der BU beträgt mehr als 1,7 Milliarden Euro

Gleichwohl betonen die Rating-Spezialisten: “Die mehr als 250.000 ausgezahlten BU-Renten mit einem Volumen von über 1,7 Milliarden Euro zeigen die nach wie vor große Bedeutung der Berufsunfähigkeitsversicherung am Markt.”

Für das BU-Rating analysierte Morgen Morgen die Bedingungsqualität der Tarife (50 Prozent), die finanzielle Solidität (zehn Prozent), die Antragsfragen (zehn Prozent) sowie die Kompetenz der BU-Versicherer – beispielsweise in der Antrags- und Leistungsfallprüfung (30 Prozent). (lk)

Berufsunfaehigkeitsversicherung: Bestnote für jeden zweiten Tarif

Das Rechenbeispiel für den Beruf “Allgemeinmediziner” zeigt: Ein umfassender BU-Schutz hat seinen Preis.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...