24. Juli 2015, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Canada Life Deutschland zieht positive 15-Jahres-Bilanz

Der Lebensversicherer Canada Life hat eine positive Bilanz seines Deutschland-Engagements gezogen, das heute vor 15 Jahren begonnen hat. Inzwischen verwaltet die deutsche Hauptniederlassung in Köln ein Vermögen von über vier Milliarden Euro und betreut rund 390.000 Kunden sowie 7.700 angebundene Vermittler.

Canada Life Deutschland zieht positive 15-Jahres-Bilanz

“Wir können Erfahrung, Investment-Expertise und finanzielle Standfestigkeit vorweisen – damit möchten wir noch viele deutsche Kunden überzeugen”, sagt Markus Drews, Hauptbevollmächtigter der Canada Life Deutschland.

“Mit unserer Entwicklung sind wir sehr zufrieden”, sagt Bernhard Rapp, stellvertretender Niederlassungsleiter der Canada Life Deutschland. “Nicht nur die Zahlen zeigen, dass wir etwas bewegt haben. Von Anfang an waren wir auch Innovationstreiber, etwa bei der Absicherung der Arbeitskraft.”

Canada Life sieht sich als Pionier bei BU-Alternativen 

So habe man etwa die Grundfähigkeitsversicherung erfunden und die Dread Disease-Versicherung – zu deutsch: Schwere-Krankheiten-Versicherung – als neue Form des Risikoschutzes hierzulande bekannt gemacht, fährt Rapp fort. Heute sei Canada Life in beiden Segmenten Marktführer. 2014 erweiterte der Versicherer sein Risiko-Portfolio um eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und zwei Risikoleben-Tarifen.

Darüber hinaus zählt Canada Life nach eigenen Angaben zu den ersten Versicherern, die renditeorientierte Fondspolicen mit endfälligen Garantien im deutschen Markt für Altersvorsorge angeboten haben. “Leistungsstarken Fondspolicen mit Garantien gehört die Zukunft”, sagt Markus Drews, Hauptbevollmächtigter der Canada Life Deutschland.

“Wir können Erfahrung, Investment-Expertise und finanzielle Standfestigkeit vorweisen – damit möchten wir noch viele deutsche Kunden überzeugen”, resümiert Drews. (lk)

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Wo die nachhaltigsten Wohnimmobilien stehen

Immobilieninvestoren müssen zunehmend die Nachhaltigkeit ihrer Investments im Blick haben. Der Investment-Manager Empira Gruppe hat Städte und Regionen unter die Lupe genommen. Welche Top und welche Flop sind.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Auch Chancen bei Gold und Co.

Nach einem fast durch die Bank positiven Anleihenjahr 2019 dürfte es im kommenden Jahr in punkto Renditeerzielung schwieriger werden. Denn es gibt kaum noch Potenzial für Kursgewinne und bei Euro-Staatsanleihen ist das zweite negative Ertragsjahr seit 2000 zu erwarten. Und der Spread von Unternehmensanleihen hoher Bonität ist im Sog der hohen privaten und institutionellen Nachfrage – inklusive Notenbanken – zu eng geworden, sagt  Stefano Zoffoli, Chefstratege bei Swisscanto Invest.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...