Anzeige
14. April 2015, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein “big bang”

Die Versicherungswirtschaft gehört zu den Branchen, denen am wenigsten Zeit bleibt, um sich dem Wandel infolge der zunehmenden Digitalisierung anzupassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Beratungsunternehmen Deloitte Digital und Heads.

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein big bang

Von 102 untersuchten Unternehmen statten bislang nur 30 Prozent ihren “Head of Digital” mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche digitale Transformation aus, berichten die Studienautoren.

“Short fuse, big bang” – “Kurze Lunte, großer Knall” – so haben die Berater die Kategorie genannt, in der sich neben der Assekuranz unter anderem auch der Bankensektor, die Medienbranche, der Einzelhandel und die Telekommunikationsindustrie wiederfinden (siehe Grafik).

Fast alle Branche stehen vor einem “großen Knall”

Bei all diesen Branchen vermuten die Studienmacher den größten Handlungsbedarf in Sachen Digitalisierung, da sowohl Ausmaß als auch Tempo der Umwälzung in diesen Industrien besonders stark zu erwarten seien.

Fast alle Branchen (15 von 17) müssen nach Einschätzung der Berater mit einem “großen Knall” rechnen – neun ereilt dieser bereits in den kommenden zweieinhalb Jahren, sechs Branchen bleibt immerhin noch zwischen drei und fünf Jahre Zeit, um entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

“Digitale Transformation als größte Herausforderung begreifen”

Die Studienautoren raten beiden Lagern, die digitale Transformation als ihre “größte bevorstehende Herausforderung” aufzufassen. Firmen, die langfristig erfolgreich bleiben wollen, benötigen demnach einen “Digital Leader”, um den Wandel steuern zu können. Doch von 102 untersuchten Unternehmen statten bislang nur 30 Prozent ihren “Head of Digital” mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche Transformation aus, heißt es.

“Die Gewinner der digitalen Transformation werden diejenigen sein, die Paradigmenwechsel im eigenen Unternehmen als Standard etablieren und immer wieder neue Geschäftsmodelle erschaffen”, sagt Andreas Harting, Partner bei Deloitte Digital. Voraussetzung dafür seien “die richtigen Führungspersönlichkeiten und eine Netzwerkstruktur, die über das eigene Unternehmen hinausgeht”, betont Harting.

“Top-Management muss dringend Ernst der Lage erkennen”

Das Top-Management müsse dringend “den Ernst der Lage erkennen” und sich mit folgenden Fragestellungen beschäftigen, fordern die Berater: “Inwiefern wird die Digitalisierung meine Branche und mein Unternehmen betreffen? Wann wird das geschehen? Was sind die essenziellen nächsten Schritte, um die Rolle meines Unternehmens in der digitalen Welt von morgen neu zu definieren?”.

Insbesondere die Versicherungswirtschaft ist aufgefordert möglichst bald, clevere Antworten auf diese drängenden Fragen zu finden. (lk)

Foto: Shutterstock

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein big bang

Warten auf den “großen Knall”: Fast alle Branchen (15 von 17) müssen nach Einschätzung der Berater mit großen Umwälzungen infolge der Digitalisierung rechnen. Quelle: Deloitte; Heads

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] the seriousness of the situation, otherwise the „big bang theory“ is imminent. cash-online.de […]

    Pingback von KW 16: No European Digital Strategy, Cisco for Better Coordination, Production Safety — 1. Januar 2016 @ 21:58

  2. […] Top-Management müsse dringend den Ernst der Lage erkennen, sonst drohe ein „Big Bang“. cash-online.de […]

    Pingback von KW 16: Verlierer der Digitalisierung, Oettinger mahnt, Ciscos Forderungen, Mittelstand Nachholbedarf, Produktionssicherheit — 1. Januar 2016 @ 21:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...