Anzeige
14. April 2015, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein “big bang”

Die Versicherungswirtschaft gehört zu den Branchen, denen am wenigsten Zeit bleibt, um sich dem Wandel infolge der zunehmenden Digitalisierung anzupassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Beratungsunternehmen Deloitte Digital und Heads.

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein big bang

Von 102 untersuchten Unternehmen statten bislang nur 30 Prozent ihren “Head of Digital” mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche digitale Transformation aus, berichten die Studienautoren.

“Short fuse, big bang” – “Kurze Lunte, großer Knall” – so haben die Berater die Kategorie genannt, in der sich neben der Assekuranz unter anderem auch der Bankensektor, die Medienbranche, der Einzelhandel und die Telekommunikationsindustrie wiederfinden (siehe Grafik).

Fast alle Branche stehen vor einem “großen Knall”

Bei all diesen Branchen vermuten die Studienmacher den größten Handlungsbedarf in Sachen Digitalisierung, da sowohl Ausmaß als auch Tempo der Umwälzung in diesen Industrien besonders stark zu erwarten seien.

Fast alle Branchen (15 von 17) müssen nach Einschätzung der Berater mit einem “großen Knall” rechnen – neun ereilt dieser bereits in den kommenden zweieinhalb Jahren, sechs Branchen bleibt immerhin noch zwischen drei und fünf Jahre Zeit, um entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

“Digitale Transformation als größte Herausforderung begreifen”

Die Studienautoren raten beiden Lagern, die digitale Transformation als ihre “größte bevorstehende Herausforderung” aufzufassen. Firmen, die langfristig erfolgreich bleiben wollen, benötigen demnach einen “Digital Leader”, um den Wandel steuern zu können. Doch von 102 untersuchten Unternehmen statten bislang nur 30 Prozent ihren “Head of Digital” mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche Transformation aus, heißt es.

“Die Gewinner der digitalen Transformation werden diejenigen sein, die Paradigmenwechsel im eigenen Unternehmen als Standard etablieren und immer wieder neue Geschäftsmodelle erschaffen”, sagt Andreas Harting, Partner bei Deloitte Digital. Voraussetzung dafür seien “die richtigen Führungspersönlichkeiten und eine Netzwerkstruktur, die über das eigene Unternehmen hinausgeht”, betont Harting.

“Top-Management muss dringend Ernst der Lage erkennen”

Das Top-Management müsse dringend “den Ernst der Lage erkennen” und sich mit folgenden Fragestellungen beschäftigen, fordern die Berater: “Inwiefern wird die Digitalisierung meine Branche und mein Unternehmen betreffen? Wann wird das geschehen? Was sind die essenziellen nächsten Schritte, um die Rolle meines Unternehmens in der digitalen Welt von morgen neu zu definieren?”.

Insbesondere die Versicherungswirtschaft ist aufgefordert möglichst bald, clevere Antworten auf diese drängenden Fragen zu finden. (lk)

Foto: Shutterstock

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein big bang

Warten auf den “großen Knall”: Fast alle Branchen (15 von 17) müssen nach Einschätzung der Berater mit großen Umwälzungen infolge der Digitalisierung rechnen. Quelle: Deloitte; Heads

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] the seriousness of the situation, otherwise the „big bang theory“ is imminent. cash-online.de […]

    Pingback von KW 16: No European Digital Strategy, Cisco for Better Coordination, Production Safety — 1. Januar 2016 @ 21:58

  2. […] Top-Management müsse dringend den Ernst der Lage erkennen, sonst drohe ein „Big Bang“. cash-online.de […]

    Pingback von KW 16: Verlierer der Digitalisierung, Oettinger mahnt, Ciscos Forderungen, Mittelstand Nachholbedarf, Produktionssicherheit — 1. Januar 2016 @ 21:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...