Anzeige
3. März 2015, 16:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enrea Life startet Multiasset-Sachwertpolice

Das Wiesbadener Unternehmen Enrea Life hat zwei Sachwertpolicen neu auf den Markt gebracht, deren Ziel-Assets eine Verzinsung von mindestens sieben Prozent pro Jahr gewährleisten müssen.

Enrea Life startet Multiasset-Sachwertpolice

Den Sachwertpolicen unterliegen laut Enrea Life einem vermögensverwaltenden Ansatz, der auf Assets aus den Bereichen der Sachwerte wie beispielsweise Immobilien oder klassische sowie erneuerbare Energien setze. 

Man wolle potenziellen Sparern und Anlegern eine Alternative bieten, so Enrea Life, bei der die bekannte Anlage- und Absicherungsform “Versicherungspolice” mit neuen Anlagestrategien kombiniert werde.

Bei den neuen Produkten handelt es sich um die fondsgebundene Rentenversicherung “EnreaLife Top Spar” sowie die fondsgebundene Lebensversicherung auf Einmalbeitragsbasis “EnreaLife Top Vermögen”.

Assets müssen eine Verzinsung von mindestens sieben Prozent pro Jahr gewährleisten

Den Sachwertpolicen unterliegen laut Enrea Life einem vermögensverwaltenden Ansatz, der auf Assets aus den Bereichen der Sachwerte wie beispielsweise Immobilien oder klassische sowie erneuerbare Energien setze.

“Diese Assets müssen eine Verzinsung von mindestens sieben Prozent pro Jahr gewährleisten, die in die Police fließt”, teilt das Unternehmen mit. “Dem Gedanken einer für Versicherungspolicen üblichen nachhaltigen Mindestverzinsung folgend, muss diese Performance auch langfristig sicher erzielbar sein.”

Dabei unterstützten Fachleute aus den einzelnen Investitionsbereichen bei der Auswahl der Investitionen, zudem werde jeweils ein entsprechender Beirat zusammengestellt. “Als weitere Absicherung werden die Assets einzeln verbrieft und der Police zudem grundbuchrechtlich abgetreten, bis die angestrebte Mindestzielrendite erreicht ist”, erklärt Thomas Vogel, Geschäftsführer der EnreaLife Service GmbH.

Unabhängiger Asset-Manager prüft, ob Werte tauglich sind für den Deckungsstock

Ein zusätzlich eingeschalteter unabhängiger Asset-Manager überprüfe die den Wertpapieren unterlegten Assets zudem auf ihre Leistungsfähigkeit und ob sie geeignet seien, in den Deckungsstock der Versicherung aufgenommen zu werden.

“Viele Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler suchen die Vorteile eines regulierten Produktes, das die Kunden kennen und wollen gleichzeitig nicht auf die Chancen verzichten, die qualifizierte Sachwertanlagen bieten”, erläutert Vogel die Gründe für die Einführung der Sachwertepolicen. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...