20. November 2015, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familiäre Vorerkrankungen: Im Zweifel Mutti fragen

Zwei Drittel der Deutschen können über mögliche familiäre Vorerkrankungen entweder gar keine (42 Prozent) oder nur teilweise (26 Prozent) Auskunft geben. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse IKK classic. Die eigene Mutter gilt den Befragten bei diesem Thema als wichtigste Informationsquelle.

Familiäre Vorerkrankungen: Im Zweifel Mutti fragen

“Über familiäre Vorerkrankungen sollte sich jeder informieren, um nötige Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und seinen Lebensstil gegebenenfalls daran anzupassen”, sagt Michael Förstermann, Pressesprecher der IKK classic.

Bei Männern und in der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre ist die Unkenntnis über familiäre Vorerkrankungen besonders groß – jeder zweite Befragte aus diesen beiden Gruppen kann hierzu keinerlei Angaben machen.

Altersgruppe 50 plus hat Probleme, an Informationen zu kommen

Jeder sechste Bundesbürger weiß zudem nicht, wo er entsprechende Informationen einholen könnte, sollte er beim Arzt oder im Krankenhaus danach gefragt werden (siehe Grafik). Vor allem die Altersgruppe 50 plus hat laut der Studie Probleme, an Informationen zu kommen. Das liege daran, erklären die Studienmacher, dass Informationsquelle Nr. 1 für dieses Thema die eigene Mutter sei. Ältere Deutschen könnten diese möglicherweise schon nicht mehr befragen.

“Der Hausarzt der Familie ist eine gute Informationsquelle”

Vier von zehn Deutsche (41 Prozent), die über ihre familiären Vorerkrankungen “nicht voll im Bild sind”, würden sich an ihre Mutter wenden, heißt es (siehe Grafik). Nur sieben Prozent glauben, dass auch ihr Vater oder Geschwister dazu Auskunft geben könnten.

Familiäre Vorerkrankungen: Im Zweifel Mutti fragen

Familiäre Vorerkrankungen? Die meisten Deutschen würden die eigene Mutter dazu befragen. Quelle: IKK Classic

“Über familiäre Vorerkrankungen sollte sich jeder informieren, um nötige Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und seinen Lebensstil gegebenenfalls daran anzupassen”, sagte Michael Förstermann, Pressesprecher der IKK classic. Am besten sei es, so Förstermann, “keine Zeit zu verlieren” und alle Personen zu befragen, die darüber Bescheid wissen könnten. “Der Hausarzt der Familie ist zum Beispiel eine gute Informationsquelle”, sagte der Sprecher. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...