Anzeige
20. November 2015, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familiäre Vorerkrankungen: Im Zweifel Mutti fragen

Zwei Drittel der Deutschen können über mögliche familiäre Vorerkrankungen entweder gar keine (42 Prozent) oder nur teilweise (26 Prozent) Auskunft geben. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse IKK classic. Die eigene Mutter gilt den Befragten bei diesem Thema als wichtigste Informationsquelle.

Familiäre Vorerkrankungen: Im Zweifel Mutti fragen

“Über familiäre Vorerkrankungen sollte sich jeder informieren, um nötige Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und seinen Lebensstil gegebenenfalls daran anzupassen”, sagt Michael Förstermann, Pressesprecher der IKK classic.

Bei Männern und in der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre ist die Unkenntnis über familiäre Vorerkrankungen besonders groß – jeder zweite Befragte aus diesen beiden Gruppen kann hierzu keinerlei Angaben machen.

Altersgruppe 50 plus hat Probleme, an Informationen zu kommen

Jeder sechste Bundesbürger weiß zudem nicht, wo er entsprechende Informationen einholen könnte, sollte er beim Arzt oder im Krankenhaus danach gefragt werden (siehe Grafik). Vor allem die Altersgruppe 50 plus hat laut der Studie Probleme, an Informationen zu kommen. Das liege daran, erklären die Studienmacher, dass Informationsquelle Nr. 1 für dieses Thema die eigene Mutter sei. Ältere Deutschen könnten diese möglicherweise schon nicht mehr befragen.

“Der Hausarzt der Familie ist eine gute Informationsquelle”

Vier von zehn Deutsche (41 Prozent), die über ihre familiären Vorerkrankungen “nicht voll im Bild sind”, würden sich an ihre Mutter wenden, heißt es (siehe Grafik). Nur sieben Prozent glauben, dass auch ihr Vater oder Geschwister dazu Auskunft geben könnten.

Familiäre Vorerkrankungen: Im Zweifel Mutti fragen

Familiäre Vorerkrankungen? Die meisten Deutschen würden die eigene Mutter dazu befragen. Quelle: IKK Classic

“Über familiäre Vorerkrankungen sollte sich jeder informieren, um nötige Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und seinen Lebensstil gegebenenfalls daran anzupassen”, sagte Michael Förstermann, Pressesprecher der IKK classic. Am besten sei es, so Förstermann, “keine Zeit zu verlieren” und alle Personen zu befragen, die darüber Bescheid wissen könnten. “Der Hausarzt der Familie ist zum Beispiel eine gute Informationsquelle”, sagte der Sprecher. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...