13. Juli 2015, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Finanzkommunikation als Paradigmenwechsel für Versicherer

Die EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa hat sich für die öffentliche Bekanntmachung der finanziellen Lage der europäischen Versicherungsgesellschaften ausgesprochen. Zudem seien externe Prüfungen unabhängiger Firmen ebenfalls “ein hervorragendes Werkzeug” zur Herstellung von mehr Transparenz.

Finanzkommunikation

Die direkte Finanzkommunikation mit der Öffentlichkeit sei Eiopa zufolge ein echter Paradigmenwechsel für die meisten Versicherer.

Der Aufsichtsbehörde zufolge ist Transparenz einer der Eckpfeiler des neuen Aufsichtsregimes Solvency II.

Um dieser zu genügen müssten Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen zentrale Informationen zu ihrer Finanz- und Vermögenslage öffentlich bekanntmachen.

Paradigmenwechsel in der Finanzkommunikation

Dies sei ein echter Paradigmenwechsel für die meisten Gesellschaften, für die es bisher üblich gewesen sei, an Kontroll- und Aufsichtsbehörden zu berichten und nicht direkt an die Öffentlichkeit.

Die Versicherer sollten diese Gelegenheit nutzen, erklärt Eiopa, und ihren Stakeholdern und der Öffentlichkeit eine widerspruchsfreie und transparente Kommunikation ihrer finanziellen Lage bieten.

Externe Audits empfehlenswert

Eiopa schlägt im Rahmen einer weiteren Erhöhung der Transparenz die Einbeziehung externer Firmen zum Zwecke einer objektiven Prüfung der Liquidität und Solvabilität vor.

Um den größtmöglichen Nutzen hieraus zu ziehen empfiehlt die Versicherungsaufsichtsbehörde die Inklusion aller zentralen Elemente des Berichts zur Solvenz- und Finanzlage (SFCR), namentlich des Rechnungsabschlusses, der Höhe des Eigenkapitals und des Kapitalbedarfs, in die externen Kontrollen. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...