Anzeige
13. Mai 2015, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Aufsichtsbehörde Eiopa sendet Hilferuf nach Brüssel

Die EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa appelliert an europäische Institutionen, sie mit den notwendigen finanziellen Mitteln auszustatten, um die Solvency II-Richtlinie wie geplant umsetzen zu können. Eiopa musste für 2015 Budgetkürzungen in Höhe von 7,6 Prozent hinnehmen.

Versicherungsaufsichtsbehörde

Eiopa benötigt nach eigenen Angaben dringend finanzielle Mittel, um Solvency II planmäßig umsetzen zu können.

Wie das britische Fachblatt “The Actuary” berichtet, sei dringender Handlungsbedarf erforderlich, um der Behörde die nötigen finanziellen Freiräume zur Verfügung zu stellen.

Demnach beziffert Eiopa den Mehrbedarf auf mehr als zwei Millionen Euro sowie zehn weitere Vollzeitstellen, um das Versicherungsregelwerk Solvency II planmäßig auf den Weg zu bringen.

“Negative Konsequenzen” für die Versicherungsbranche

Die zusätzlichen Ressourcen würden für die Kalkulation von risikofreien Zinssätzen, die Fertigstellung des jährlichen Berichts zu langfristigen Garantien und die Einführung einer informationstechnologischen Infrastruktur benötigt, heißt es in einem aktuellen Bericht der Behörde, der an das Europäische Parlament, den Europäischen Rat und die Kommission gerichtet ist.

Darin lässt die Behörde keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit ihrer Lage. Werde das budgetäre Loch nicht gestopft, warnt Eiopa, könne dies “unbeabsichtigte negative Konsequenzen” für die Versicherungsbranche haben, da man sich nicht in der Lage sehe, die Aufgaben zu erfüllen.

Bereits zu Beginn des Jahres hatte die Versicherungsaufsichtsbehörde mitgeteilt, dass ihr Budget für 2015 um 7,6 Prozent auf 19,9 Millionen Euro reduziert werde. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

BVZL: Widerruf ohne rechtlichen Beistand kaum durchführbar

Der Widerruf einer Lebensversicherung ist nach Einschätzung des Bundesverbands Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) keinesfalls immer die beste Lösung für Versicherte, die ihren Vertrag vorzeitig auflösen wollen oder müssen.

mehr ...

Immobilien

Project Real Estate mit neuem Vertriebs-Vorstand

Die Project Real Estate AG, Dachgesellschaft der Project Immobilien, hat mit Jens Müller einen neuen Vorstand Vertrieb verpflichtet.

mehr ...

Investmentfonds

Athen gelingt Probegang an den Kapitalmarkt

Erstmals seit dem Amtsantritt Anfang 2015 ist Griechenlands Links-Rechts-Regierung unter Alexis Tsipras ein Testlauf für die angestrebte Rückkehr an den freien Kapitalmarkt gelungen.

mehr ...

Berater

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity bestückt Fonds Nr. 7 mit weiterem Objekt

Der Asset Manager Publity aus Leipzig hat als fünftes Objekt des Publity Performance Fonds Nr. 7 ein Bürohaus in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Vor nicht allzu langer Zeit noch ein Insidertipp, mittlerweile ein eigenständiges Finanzprodukt: Die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen entpuppt sich für den Vertrieb als “Geschenk des Himmels”.

Gastbeitrag von Axel Junker, Hasso24

mehr ...