Anzeige
16. Dezember 2015, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK rügt Finanzmarktwächter

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) wirft der Verbraucherzentrale Populismus vor. Insbesondere kritisiert der Verband die aktuelle Analyse des Finanzmarktwächters und die davon abgeleitete Forderung, die Provisionsvergütung abzuschaffen.

BVK rügt Finanzmarktwächter

Michael H. Heinz: “Die Verbraucherzentralen sollten erst einmal selbst die hohen Erwartungen an qualifizierte Beratung erfüllen, die sie von unserem Berufsstand einfordern.”

In einer Stellungnahme bezeichnet der BVK die kürzlich veröffentlichte Analyse des Finanzmarktwächters als “irreführend”. Laut der Untersuchung der beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) angesiedelten Institution sind 95 Prozent der Anlageberatungen von Banken und Finanzvertrieben nicht verbrauchergerecht. Basierend darauf fordern die Verbraucherschützer die Abschaffung der Provisionsvermittlung.

BVK: VZBV-Analyse nicht repräsentativ

“Aufgrund einer nicht-repräsentativen und damit nicht generalisierbaren Untersuchung die Abschaffung eines über hundertjährigen bewährten Systems zu fordern, ist populistisch und agitatorisch”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Schließlich müsse bei der Auswertung der 835 bei den Verbraucherzentralen durchgeführten Beratungen berücksichtigt werden, dass wahrscheinlich eine besonders kritische Klientel zum Zuge kam, die sich schon vorher schlecht beraten sah, so Heinz.

Ombudsmann verzeichnet geringe Beschwerdequoten

In diesem Zusammenhang verweist der BVK auf die jährlichen Berichte des Ombudsmanns für Versicherungen. Die Schlichtungsstelle bescheinige Versicherungsvermittlern Jahr für Jahr äußerst geringe Beschwerdequoten, so der Verband. Im letzten Jahr lag diese bei 0,43 Prozent.

“Das korrespondiert eher mit der Nahsicht tausender unserer Mitglieder, die lebensbegleitend über viele Lebensphasen hindurch ihre Kunden begleiten und ihnen faire, kunden- und altersgerechte Versicherungen vermitteln”, betont der BVK-Präsident.

“Versicherungsvermittler leisten einen wichtigen Beitrag für die gesellschaftliche Herausforderung, die Altersversorgung auch in Zukunft zu sichern. Wir erfüllen damit einen wichtigen sozialpolitischen Auftrag für den Wohlstand der deutschen Volkswirtschaft”, so Heinz. Gleichzeitig forderte er die Verbraucherzentralen auf, “erst einmal selbst” die hohen Erwartungen an qualifizierte Beratung zu erfüllen, die sie von Vermittlern einfordern. (jb)

Foto: BVK

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...