16. Juni 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen vernachlässigen Altersvorsorge

Ein Viertel der Frauen in Deutschland betreibt derzeit keinerlei private Altersvorsorge, so eine aktuelle Studie. Rund die Hälfte der Frauen würden demnach ihre Vorsorgemaßnahmen ausbauen, wenn sie mehr verdienen würden.

Studie: Ein Viertel der Frauen betreibt keine Altersvorsorge

Quelle: GDV

Bislang haben 26 Prozent der Frauen in Deutschland keine private Altersvorsorge. Bei den Männern sind es 20 Prozent. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts You Gov im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Frauen wollen finanzielle Unabhängigkeit

Laut der Erhebung vertrauen Frauen bei der Altersvorsorge grundsätzlich weniger auf die Hilfe des Partners oder der Familie, sondern setzen auf Eigeninitiative. 63 Prozent geben demnach an, dass sie im Alter finanziell überwiegend selbständig sein zu wollen (Männer: 65 Prozent).

Zudem machen sich Frauen laut der Umfrage eher Sorgen um ihre Altersvorsorge. Demnach befürchten 62 Prozent, dass ihre finanzielle Absicherung im Alter nicht ausreichen könnte. Nur 54 Prozent der Männer teilen diese Befürchtung.

 

Seite zwei: “Frauen noch stärker unterstützen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Leider ist es richtig, dass gerade Frauen zu gering vorsorgen (können). Ein Zulagen-Riester-Vertrag wäre hier durchaus sinnvoll, wenn der Partner bereits einen Riestervertrag hat. DienZulagen für Kinder erhält die junge Mutter zusätzlich zur eigenen Riesterzulage. Dies sind seit 2008, 154,– € für die Mutter + 300,–€ für das Kind – bei einem Eigenbeitrag von 60,– €. Das ist doch sehr rentabel. Außerdem ist ein Tipp, das eigene Konsumverhalten zu beobachten. Wenn etwas weniger konsumiert wird, z.B. Im Café, Hanyverträge, Fitnessstudio welches nicht besucht wird, Abos, Nikotin, etc.), lassen sich viele Euros sparen, die sinnvoll für die Unabhängigkeit im Alter angelegt werden können.

    Kommentar von Ralf Finke — 21. Juni 2015 @ 21:52

  2. Insbesondere die Nichtvereinbarkeit von Familie und Beruf, lässt viele Frauen im Zuge der Elternzeit und Kindererziehung im Bereich der Altersvorsorge kürzer tretten. Familien stehen nicht selten finanziell unter Druck, wenn ein Partner den Beruf temporär aufgeben muss. Die Studie ist daher nicht verwunderlich, sondern spiegelt schlicht den Status Quo. Wichtig für die Frauen und die Familien bleibt der Nachholbedarf, nach der Erziehungszeit. Leider wird dieser Prozess vergessen oder erst viele Jahre später versucht nachzuholen.

    Kommentar von Andre Perko — 17. Juni 2015 @ 08:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...