Anzeige
16. Juni 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen vernachlässigen Altersvorsorge

Ein Viertel der Frauen in Deutschland betreibt derzeit keinerlei private Altersvorsorge, so eine aktuelle Studie. Rund die Hälfte der Frauen würden demnach ihre Vorsorgemaßnahmen ausbauen, wenn sie mehr verdienen würden.

Studie: Ein Viertel der Frauen betreibt keine Altersvorsorge

Quelle: GDV

Bislang haben 26 Prozent der Frauen in Deutschland keine private Altersvorsorge. Bei den Männern sind es 20 Prozent. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts You Gov im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Frauen wollen finanzielle Unabhängigkeit

Laut der Erhebung vertrauen Frauen bei der Altersvorsorge grundsätzlich weniger auf die Hilfe des Partners oder der Familie, sondern setzen auf Eigeninitiative. 63 Prozent geben demnach an, dass sie im Alter finanziell überwiegend selbständig sein zu wollen (Männer: 65 Prozent).

Zudem machen sich Frauen laut der Umfrage eher Sorgen um ihre Altersvorsorge. Demnach befürchten 62 Prozent, dass ihre finanzielle Absicherung im Alter nicht ausreichen könnte. Nur 54 Prozent der Männer teilen diese Befürchtung.

 

Seite zwei: “Frauen noch stärker unterstützen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Leider ist es richtig, dass gerade Frauen zu gering vorsorgen (können). Ein Zulagen-Riester-Vertrag wäre hier durchaus sinnvoll, wenn der Partner bereits einen Riestervertrag hat. DienZulagen für Kinder erhält die junge Mutter zusätzlich zur eigenen Riesterzulage. Dies sind seit 2008, 154,– € für die Mutter + 300,–€ für das Kind – bei einem Eigenbeitrag von 60,– €. Das ist doch sehr rentabel. Außerdem ist ein Tipp, das eigene Konsumverhalten zu beobachten. Wenn etwas weniger konsumiert wird, z.B. Im Café, Hanyverträge, Fitnessstudio welches nicht besucht wird, Abos, Nikotin, etc.), lassen sich viele Euros sparen, die sinnvoll für die Unabhängigkeit im Alter angelegt werden können.

    Kommentar von Ralf Finke — 21. Juni 2015 @ 21:52

  2. Insbesondere die Nichtvereinbarkeit von Familie und Beruf, lässt viele Frauen im Zuge der Elternzeit und Kindererziehung im Bereich der Altersvorsorge kürzer tretten. Familien stehen nicht selten finanziell unter Druck, wenn ein Partner den Beruf temporär aufgeben muss. Die Studie ist daher nicht verwunderlich, sondern spiegelt schlicht den Status Quo. Wichtig für die Frauen und die Familien bleibt der Nachholbedarf, nach der Erziehungszeit. Leider wird dieser Prozess vergessen oder erst viele Jahre später versucht nachzuholen.

    Kommentar von Andre Perko — 17. Juni 2015 @ 08:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...