Anzeige
9. Januar 2015, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche unterschätzen Lebenserwartung

Die meisten Bundesbürger werden länger leben als sie denken. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos im Auftrag der Ergo Versicherungsgruppe hervor. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung werde die private Altersvorsorge immer wichtiger, so der Versicherer.

Lebenserwartung: Deutsche werden älter als sie denken

Laut der Umfrage haben die meisten Deutschen eine höhere Lebenserwartung als sie denken.

Im Auftrag der Ergo Versicherungsgruppe hat das Marktforschungsunternehmen Ipsos rund 1.000 Frauen und Männer im Alter von 16 bis 70 Jahren nach ihrer Einschätzung zur eigenen Lebenserwartung befragt. Weniger als 20 Prozent der Bundesbürger erwarten demnach, 90 Jahre und älter zu werden.

Vorsichtige Kalkulation bei der Altersvorsorge

Verglichen mit den Berechnungen der Versicherungsmathematiker zur durchschnittlichen Lebenserwartung der privat Rentenversicherten sei dies viel zu pessimistisch, so der Versicherer. Glaubt man den Berechnungen werden demnach zwischen 55 und 70 Prozent voraussichtlich dieses hohe Alter erreichen. Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland ist ein Trend, den Versicherungsmathematiker in ihren aktuellen Prognosen berücksichtigen.

“Vorsichtige Kalkulation ist das oberste Gebot bei der Altersvorsorge“, erläutert Johannes Lörper, Mitglied des Ergo-Vorstands und verantwortlich für den Bereich Versicherungsmathematik. “Der Kunde verlässt sich darauf, dass er die zugesagte Rente auf jeden Fall bekommt, selbst wenn er 110 Jahre oder älter wird.” Der Versicherer übernehme dagegen das finanzielle Langlebigkeitsrisiko.

Lebenserwartung: Deutsche werden älter als sie denken

Quelle: Ipsos / Ergo

Der Umfrage zufolge schätzen insbesondere die Befragten unter 40 die eigene Lebenserwartung falsch ein. Während nach aktuellen Berechnungen demnach 71 Prozent von ihnen 90 Jahre oder älter werden, schätzen nur 13 Prozent von der Befragten dieser Altersgruppe die eigene Lebenserwartung richtig ein.

Angesichts der steigenden Lebenserwartung werde die gesetzliche Rente bei Vielen kaum noch für einen angemessenen Lebensstandard im Alter reichen, so der Experte. Diese sinke bis zum Jahr 2030 auf rund 44 Prozent des Bruttolohns. “Eine private Zusatzrente oder eine betriebliche Altersversorgung wird daher für die Bürger immer wichtiger” so Körper. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...