9. Januar 2015, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche unterschätzen Lebenserwartung

Die meisten Bundesbürger werden länger leben als sie denken. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos im Auftrag der Ergo Versicherungsgruppe hervor. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung werde die private Altersvorsorge immer wichtiger, so der Versicherer.

Lebenserwartung: Deutsche werden älter als sie denken

Laut der Umfrage haben die meisten Deutschen eine höhere Lebenserwartung als sie denken.

Im Auftrag der Ergo Versicherungsgruppe hat das Marktforschungsunternehmen Ipsos rund 1.000 Frauen und Männer im Alter von 16 bis 70 Jahren nach ihrer Einschätzung zur eigenen Lebenserwartung befragt. Weniger als 20 Prozent der Bundesbürger erwarten demnach, 90 Jahre und älter zu werden.

Vorsichtige Kalkulation bei der Altersvorsorge

Verglichen mit den Berechnungen der Versicherungsmathematiker zur durchschnittlichen Lebenserwartung der privat Rentenversicherten sei dies viel zu pessimistisch, so der Versicherer. Glaubt man den Berechnungen werden demnach zwischen 55 und 70 Prozent voraussichtlich dieses hohe Alter erreichen. Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland ist ein Trend, den Versicherungsmathematiker in ihren aktuellen Prognosen berücksichtigen.

“Vorsichtige Kalkulation ist das oberste Gebot bei der Altersvorsorge“, erläutert Johannes Lörper, Mitglied des Ergo-Vorstands und verantwortlich für den Bereich Versicherungsmathematik. “Der Kunde verlässt sich darauf, dass er die zugesagte Rente auf jeden Fall bekommt, selbst wenn er 110 Jahre oder älter wird.” Der Versicherer übernehme dagegen das finanzielle Langlebigkeitsrisiko.

Lebenserwartung: Deutsche werden älter als sie denken

Quelle: Ipsos / Ergo

Der Umfrage zufolge schätzen insbesondere die Befragten unter 40 die eigene Lebenserwartung falsch ein. Während nach aktuellen Berechnungen demnach 71 Prozent von ihnen 90 Jahre oder älter werden, schätzen nur 13 Prozent von der Befragten dieser Altersgruppe die eigene Lebenserwartung richtig ein.

Angesichts der steigenden Lebenserwartung werde die gesetzliche Rente bei Vielen kaum noch für einen angemessenen Lebensstandard im Alter reichen, so der Experte. Diese sinke bis zum Jahr 2030 auf rund 44 Prozent des Bruttolohns. “Eine private Zusatzrente oder eine betriebliche Altersversorgung wird daher für die Bürger immer wichtiger” so Körper. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...