Anzeige
10. Juni 2015, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans John warnt vor VSH-Deckungslücken

Wie der Hamburger VSH-Spezialist Hans John Versicherungsmakler mitteilt, könnte aufgrund des Kleinanlegerschutzgesetzes auf Produktseite die Gefahr einer Deckungslücke in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bestehen.

Kleinanlegerschutzgesetz: Mögliche Deckungslücken in der VSH

Der Hamburger VSH-Spezialist Hans John Versicherungsmakler empfiehlt Vermittlern von Direktinvestments, ihre Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung aufgrund des neuen Kleinanlegerschutzgesetzes auf Deckungslücken zu prüfen.

Der Bundesrat wird am 12. Juni 2015 über den Gesetzentwurf (BT-Drucksache 226/15) zum Kleinanlegerschutzgesetz entscheiden. Bereits Ende Mai hatte der zuständige Finanzausschuss für eine die Zustimmung zum aktuellen Entwurf ausgesprochen.

In einer Unternehmensmitteilung mahnt der Hans John Versicherungsmakler, dass sich insbesondere Vermittler von Direktinvestments auf die neuen gewerberechtlichen Erfordernisse einstellen müssen. Hierbei sei demnach auch der Umfang der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung zu prüfen.

Vermittler sollten VSH-Schutz prüfen

So sollten Vermittler von Direktinvestments, die bereits zum jetzigen Zeitpunkt über einen Versicherungsschutz in der VSH beispielsweise für die Vermittlung von Containern verfügen, überprüfen, ob sie auch weiterhin ausreichend versichert sind, so der VSH-Spezialist.

Sie müssen demnach mit Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes beachten, dass sich der Versicherungsschutzschutz für Direktinvestments innerhalb der Absicherung nach Paragraf 34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO) nur auf solche Produkte beschränkt, die dem Vermögensanlagengesetz unterliegen. Dies sind solche Anlagen, die sowohl Miet- beziehungsweise. Pachtzahlungen als auch einen Rückkauf zusichern.

Seite zwei: Versicherungsschutz bis zum Ende der Übergangsfrist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...