Anzeige
24. April 2015, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Erweiterte Sachkundepflicht beschlossen

Das vom Bundestag verabschiedete Kleinanlegerschutz-Gesetz legt fest, dass Vermittler von partiarischen Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmten Direktinvestments eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) benötigen und bis wann diese vorliegen muss.

34f GewO: Bundestag beschließt Übergangsfristen

Vermittler von partiarischen Darlehen, Nachrangdarlehen und von unter das Kleinanlegerschutzgesetz fallenden Direktinvestments benötigen ab Verkündung des Gesetzes eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO.

Durch die Verabschiedung des Kleinanlegerschutzgesetzes durch den Bundestag am 23. April 2015 haben die Vermittler von Nachrangdarlehen, partiarischen Darlehen sowie von unter das Gesetz fallenden Direktinvestments (beispielsweise bestimmte Container-Investments) nun Gewissheit: Ab Verkündung des Gesetzes (voraussichtlich im Juni 2015) benötigen sie eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f Abs. 1 Nr. 3 GewO. Für diese Vermögensanlagen sind allerdings unterschiedliche Übergangsfristen für bereits tätige Vermittler vorgesehen, die der Bundestag ebenfalls beschlossen hat.

“Insbesondere Vermittler von betroffenen Direktinvestments, die für ihre dann notwendige 34f-Erlaubnis noch eine Sachkundeprüfung benötigen, müssen sich nun beeilen. Deren Übergangsfrist endet am 15. Oktober 2015, ab dann muss die Erlaubnis für Vermögensanlagen vorliegen”, erläutert Ronald Perschke, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public.

AfW begrüßt Klarstellung

Vermittler von partiarischen Darlehen oder Nachrangdarlehen haben demnach etwas mehr Zeit, bis ihre Erlaubnis vorliegen muss. Diese muss bis sechs Monate nach Verkündung des Gesetzes, also voraussichtlich bis Anfang Dezember 2015 beantragt werden. Die notwendige Sachkunde ist spätestens ein halbes Jahr danach (also bis voraussichtlich Anfang Juni 2016) nachzuweisen. “Wer die Sachkunde für die Kategorie drei, also Vermögensanlagen, nachweisen muss, der sollte beachten, dass er dafür sowohl die Sachkunde über Vermögenslagen, als auch für geschlossene Investmentvermögen erfolgreich ablegen muss”, ergänzt Perschke.

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. begrüßt die Klarstellung. “Wir haben in unseren Gesprächen im Bundestag und in gleich drei zuständigen Ministerien stets darauf hingewiesen, dass die Vermittler von Containern wohl schlicht vergessen wurden und eine Übergangsfrist auch für diese gefordert”, berichtet AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Vermittler dieser Produktgruppen sollten nun diese Fristen beachten und sich rechtzeitig um eine VSH sowie das Ablegen der nötigen Sachkundeprüfung kümmern, so Rottenbacher weiter. (jb)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...