2. Juni 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invaliditätsversicherungen: Mut zur Bedarfslücke

Die Produktsegmentierung in der Arbeitskraftabsicherung intensiviert sich. Einigen Branchenexperten zufolge bräuchten Selbstständige gar keine Berufsunfähigkeitsabsicherung (BU) – eine Erwerbsunfähigkeitspolice (EU) sei völlig ausreichend. Zudem seien Alternativen zur BU, wie etwa die Funktionelle Invaliditätsversicherung (FIV), in manchen Segmenten “sogar überlegen”.

Invaliditätsversicherungen

So zeichne sich die Zielgruppe der Selbstständigen, wie etwa Ärzte, Rechtsanwälte und Architekten, gerade dadurch aus, dass sie bei einer 50-prozentigen Berufsunfähigkeit weiter arbeiten würde – also eigentlich nur eine Erwerbsunfähigkeitspolice (EU) gebraucht würde.

Nach den jüngsten Branchendaten des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist der Bestand an Hauptversicherungen zur Absicherung einer Invalidität in 2014 um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 3,851 Millionen Verträge gestiegen und auch das Neugeschäft legte um 6,3 Prozent auf 449.159 Policen zu, doch im Bereich der Zusatzversicherungen ist die Entwicklung zum Teil deutlich rückläufig: Der Bestand an Invaliditätszusatzpolicen sank auf 13,172 Millionen Verträge (minus 1,9 Prozent), der Neuzugang fiel mit 452.888 neu abgeschlossenen Verträgen gar um 10,7 Prozent geringer aus.

Lage im BU-Markt herausfordernd

Dr. Markus Leibundgut, CEO von Swiss Life Deutschland, bewertet die Lage im BU-Markt als herausfordernd, aber sein Grundton ist optimistisch: “Nach den GDV-Zahlen ist der Markt für selbstständige Invaliditätsversicherungen in 2014 leicht gewachsen, um 8,6 Prozent nach laufendem Beitrag. Bei Zusatzversicherungen haben wir einen Rückgang um 7,1 Prozent gesehen. Es gibt daher keinen Anlass für Alarmismus.”

Unbestritten sei aber, räumt der promovierte Physiker ein, “dass der Markt für BU-Versicherungen hart umkämpft ist und die Wachstumsdynamik in den letzten Jahren nachgelassen hat”.

Für den Vertrieb bedeute das, fährt der Schweizer fort, dass sich sein Haus verstärkt um diejenigen Menschen kümmern wolle, “die mit einer klassischen BU-Versicherung nicht erreicht werden, sei es wegen des Preises oder der Gesundheitsverhältnisse”.

Verbesserte Unterstützung des BU-Risikoprüfungsprozesses

Um dies zu erreichen, setzt Leibundgut unter anderem auf eine verbesserte Unterstützung des BU-Risikoprüfungsprozesses. So könne der Vermittler über das Software-Tool vers.diagose bereits im laufenden Kundengespräch eine verbindliche Risikoeinschätzung bekommen, erläutert Leibundgut.

Seite zwei: Fundamentalkritik an der BU

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...