2. Juni 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invaliditätsversicherungen: Mut zur Bedarfslücke

Das Thema Risikoeinschätzung ist in der BU-Vermittlung ein überaus sensibles, denn die Prüfung des individuellen Gesundheitszustandes des Antragstellers entscheidet letztlich darüber, ob dieser eine existenzsichernde BU bekommt – gegebenenfalls mit Risikozuschlägen – oder komplett leer ausgeht, weil dem Versicherer das Risiko zu hoch erscheint.

Zwar rühmen sich die Gesellschaften, dass sie bis zu 90 Prozent der BU-Anträge mehr oder weniger problemlos policieren, doch die Minderheit der abgelehnten Fälle sorgt oftmals für Zündstoff. Betroffen sind vor allem Menschen, die vergleichsweise gesundheitsgefährdende Berufe wie Dachdecker oder Krankenpfleger ausüben.

Fundamentalkritik an der BU

Diese für schwer versicherbare Berufsgruppen unbefriedigende Situation führt dann häufig zu einer Fundamentalkritik an der BU, die sich in etwa so zusammenfassen lässt: “Wer einen vertretbaren BU-Beitragssatz angeboten bekommt, braucht eigentlich keinen BU-Schutz, wer ihn bräuchte, bekommt ihn nicht.”

Dies sei “schlichtweg Unfug”, wehrt sich Swiss-Life-Mann Leibundgut. “Auch wenn es stimmt, dass es im Markt durchaus gravierende Prämienunterschiede gibt, gerade bei körperlich anstrengenden Berufen, so ist mir der Vorwurf, dass es für derartige Berufe gar keinen bezahlbaren Versicherungsschutz geben würde, nicht nur zu pauschal, sondern auch falsch.”

Dr. Nicola-Alexander Sittaro, Geschäftsführer beim Versicherungsmedizinischen Service Hannover (VMS Hannover), hält dagegen: “Diese Kritik ist berechtigt und betrifft im Kern die Konstruktion des Produktes BU, nämlich die Abhängigkeit vom ausgeübten Beruf.”

Selbstständige erhalten “Luxusdeckung”

So zeichne sich die Zielgruppe der Selbstständigen (Berufsgruppe A), wie etwa Ärzte, Rechtsanwälte und Architekten, gerade dadurch aus, erklärt Sittaro, dass sie bei einer 50-prozentigen Berufsunfähigkeit weiter arbeiten würde – also eigentlich nur eine Erwerbsunfähigkeitspolice (EU) gebraucht würde.

Demnach bekomme diese Berufsgruppe eine “Luxusdeckung”, sagt der BU-Experte, wohingegen die Berufsgruppe der gewerblichen Arbeitnehmer “extrem benachteiligt” sei. “Deren Prämie bei gleicher versicherter Monatsrente liegt zwei bis dreimal über der Prämie der Berufsgruppe A”, sagt Sittaro. Deshalb sei ein ausreichender Schutz für diese Gruppe nicht erschwinglich.

“Hinzu kommt noch die große Angst der Versicherer vor den typischen Erkrankungen der gewerblichen Arbeitnehmer, nämlich Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie der Psyche”, fährt der langjährige Medizinische Direktor der Hannover Rückversicherung fort.

Seite drei: “Erhebliche Verminderung des Sozialversicherungsschutzes”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...