2. Juni 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invaliditätsversicherungen: Mut zur Bedarfslücke

Das Thema Risikoeinschätzung ist in der BU-Vermittlung ein überaus sensibles, denn die Prüfung des individuellen Gesundheitszustandes des Antragstellers entscheidet letztlich darüber, ob dieser eine existenzsichernde BU bekommt – gegebenenfalls mit Risikozuschlägen – oder komplett leer ausgeht, weil dem Versicherer das Risiko zu hoch erscheint.

Zwar rühmen sich die Gesellschaften, dass sie bis zu 90 Prozent der BU-Anträge mehr oder weniger problemlos policieren, doch die Minderheit der abgelehnten Fälle sorgt oftmals für Zündstoff. Betroffen sind vor allem Menschen, die vergleichsweise gesundheitsgefährdende Berufe wie Dachdecker oder Krankenpfleger ausüben.

Fundamentalkritik an der BU

Diese für schwer versicherbare Berufsgruppen unbefriedigende Situation führt dann häufig zu einer Fundamentalkritik an der BU, die sich in etwa so zusammenfassen lässt: “Wer einen vertretbaren BU-Beitragssatz angeboten bekommt, braucht eigentlich keinen BU-Schutz, wer ihn bräuchte, bekommt ihn nicht.”

Dies sei “schlichtweg Unfug”, wehrt sich Swiss-Life-Mann Leibundgut. “Auch wenn es stimmt, dass es im Markt durchaus gravierende Prämienunterschiede gibt, gerade bei körperlich anstrengenden Berufen, so ist mir der Vorwurf, dass es für derartige Berufe gar keinen bezahlbaren Versicherungsschutz geben würde, nicht nur zu pauschal, sondern auch falsch.”

Dr. Nicola-Alexander Sittaro, Geschäftsführer beim Versicherungsmedizinischen Service Hannover (VMS Hannover), hält dagegen: “Diese Kritik ist berechtigt und betrifft im Kern die Konstruktion des Produktes BU, nämlich die Abhängigkeit vom ausgeübten Beruf.”

Selbstständige erhalten “Luxusdeckung”

So zeichne sich die Zielgruppe der Selbstständigen (Berufsgruppe A), wie etwa Ärzte, Rechtsanwälte und Architekten, gerade dadurch aus, erklärt Sittaro, dass sie bei einer 50-prozentigen Berufsunfähigkeit weiter arbeiten würde – also eigentlich nur eine Erwerbsunfähigkeitspolice (EU) gebraucht würde.

Demnach bekomme diese Berufsgruppe eine “Luxusdeckung”, sagt der BU-Experte, wohingegen die Berufsgruppe der gewerblichen Arbeitnehmer “extrem benachteiligt” sei. “Deren Prämie bei gleicher versicherter Monatsrente liegt zwei bis dreimal über der Prämie der Berufsgruppe A”, sagt Sittaro. Deshalb sei ein ausreichender Schutz für diese Gruppe nicht erschwinglich.

“Hinzu kommt noch die große Angst der Versicherer vor den typischen Erkrankungen der gewerblichen Arbeitnehmer, nämlich Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie der Psyche”, fährt der langjährige Medizinische Direktor der Hannover Rückversicherung fort.

Seite drei: “Erhebliche Verminderung des Sozialversicherungsschutzes”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...