3. November 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallpolicen: Umsatz hält sich hartnäckig oben

Generell passt für die Invaliditätsvorsorge eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) besser. Eine private Unfallversicherung dagegen eignet sich gut für vier Kundengruppen: Kinder, Hausfrauen, junge Freizeitsportler sowie Berufstätige, die eine BU nicht zu einem bezahlbaren Preis abschließen könnten.

Daraus leiten Fachleute den Trend ab, dass die Unfallversicherung an Bedeutung verlieren müsste. Gemessen an der aktuellen Stimmung und Nachfrage im Vertrieb im Verhältnis zu den Erwartungen der Vermittler in der Zukunft ist das auch der Fall.

Negativer Trend für Unfallsparte

Der sogenannte Produkt-Trend-Indikator sieht die Unfallsparte eindeutig in einem negativen Trend. Die Quartalsstudie “Asscompact- Trends III/2015” der BBG Betriebsberatungsgesellschaft und des Institut für Versicherungsvertrieb, an der rund 500 Maklern und Mehrfachvertreter mitwirkten, weist jedoch für das zweite Quartal 2015 gegenläufige, also hohe Nachfrage aus.

In der Produkthitparade der Makler schaffte es die Unfallversicherung unverändert auf Platz 7 unter 29 Sparten. Fast 45 Prozent der Befragten gaben an, in dieser Sparte besonders gute Umsätze gemacht zu haben.

In den nächsten ein bis fünf Jahren trauen die Makler der Unfallsparte zwar nur noch Platz 14 zu, doch dürfte die Produktlinie weiter davon profitieren, dass Unfallfolgen wie Invalidität zu den biometrischen Risiken neben Berufsunfähigkeit, langwieriger Krankheit, Pflegefall, Langlebigkeit und Tod zählen, die derzeit als “Absicherung persönlicher Risiken” am kräftigsten den Nerv der Kunden treffen, sagen 74 Prozent der Befragten.

Bröckelnde Umsätze im Lebensbereich 

Als zusätzlicher Katalysator für das Unfallgeschäft, in dem Makler derzeit Interrisk, VHV und Haftpflichtkasse Darmstadt die besten Noten geben, wirken bröckelnde Umsätze im Lebensbereich durch Kürzung der Vergütungen.

Für Großmakler Aon geht die Entwicklung bei den privaten Unfallversicherern weiter in Richtung Kombiprodukte, die eine Erweiterung des Unfallbegriffes sowie zusätzliche Versicherungsbausteine beinhalten. Dies sind zum Beispiel Leistungen bei Krebserkrankung (Dread Disease), diverse Krankenversicherungsbausteine, Auslandsreisekrankenversicherung sowie eine Fülle von Assistance-Leistungen.

Seite drei: Konkurrenz durch Existenzschutz-Policen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...