Anzeige
7. Oktober 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK-Klage: Handelt Check24 wirklich wettbewerbswidrig?

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat gegen Check24 geklagt. Das Internetvergleichsportal unterliege den gleichen Anforderungen wie Versicherungsvermittler, erfülle diese aber nur unzureichend, wie der Pressemitteilung des Berufsverbandes zu entnehmen ist. Hat der BVK Recht?

Die Pradetto-Kolumne

BVK Check24

“Vermittler schöpfen zu Unrecht Hoffnung auf ein Ende der unliebsamen Konkurrenz. Für den BVK wäre es aber in jedem Fall ein Medientriumph.”

Leider geht aus der Pressemitteilung nicht hervor, wie der BVK seinen Unterlassungsanspruch begründet beziehungsweise welche Anforderungen Check24 “nicht ausreichend erfüllt.”

Lage nicht so eindeutig

Schon jetzt steht daher fest, dass, egal wie das Urteil ausfällt, zahlreiche Interpretationen in die Irre führen werden, denn so eindeutig wie der BVK die Nichterfüllung der Anforderungen generiert, ist es nicht.

Klar ist, dass es dem BVK als Deutschlands zahlenmäßig größte Vermittlervertretung ein Dorn im Auge ist, wenn Vermittlern das Geschäft durch immer neue Regularien schwerer und teurer gemacht wird, während sich Onlineportale diesen Verpflichtungen scheinbar entziehen und einfach per Mausklick verkaufen.

Die äußerst knapp gehaltene Pressemitteilung lässt daher zunächst einmal vermuten, dass der BVK generell darauf abzielt, dass sich die Vermittlerverpflichtung mit einem reinen Onlineangebot nur unzureichend erfüllen lässt. Das wäre sicher ein Freudenfest für alle Vermittler, wenn das Geschäftsmodell des Onlineportals implodierte. Doch hier macht sich der BVK möglicherweise zu große Hoffnungen.

“Der Versicherungsvermittler hat zu beraten”

Eine solche Klage zielt vermutlich auf den Paragrafen 61 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ab. Aus diesem ergibt sich eine Beratungs- und Dokumentationsverpflichtung des Maklers gegenüber dem Kunden.

Da sich die Dokumentationspflichten bei einem Onlineverkauf relativ leicht erfüllen lassen, dürfte sich der Ansatz vermutlich auf Absatz 1 des Gesetzes beziehen – dessen Kernaussage in zahlreichen konkretisierenden Nebensätzen untergeht. Streicht man den Paragrafen radikal zusammen, lautet er folgendermaßen:

 Paragraf 61 VVG, (1) “Der Versicherungsvermittler hat den Versicherungsnehmer, …zu beraten …”

Seite zwei: Analogie zur ärztlichen Risikoaufklärung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...