Anzeige
14. August 2015, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderpolicen: “Gleiche Features wie im Erwachsenenprodukt”

Da Sparbücher kaum noch Rendite erwirtschaften, erwägen viele Eltern, eine Kinderpolice für ihren Nachwuchs abzuschließen. Cash. sprach mit Marlies Tiedemann, Leiterin Produktmarketing Leben der Basler Lebensversicherung, über die Features der Basler KinderVorsorge Invest und den Markt für Kinderpolicen.

Kinderpolicen: Gleiche Features wie im Erwachsenenprodukt

“Kinderpolicen bieten neben der Rendite weitere Vorteile, wie Optionen zum Schutz gegen Berufsunfähigkeit und Pflege, die für das Kind die Basis schaffen, später einen eigenen Vertrag mit erstklassigen Vorsorgeleistungen zu haben.”

Cash.: Der Bedarf für Kinderpolicen wird vom Markt unterschiedlich bewertet. Welche Gründe sprechen für die Vorsorge via Kinderpolice?

Tiedemann: Es ist aus unserer Sicht enorm wichtig, für die Zukunft von Kindern vorzusorgen. Heutzutage ist es aufgrund der Höhe der notwendigen Beträge für Eltern kaum noch möglich, aus eigenen Mitteln die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Noch immer ist für viele hierbei das Sparbuch das Maß aller Dinge, weil für die Eltern der Draht zu ihrer Sparkasse oder Bank besteht. Allerdings ist der Verzinsung derzeit so gering, dass der Sparbetrag lediglich zurückgelegt wird, aber keine nennenswerte Rendite erwirtschaftet. Geld, das für die Ausbildung fehlt.

Kinderpolicen dagegen sind insbesondere im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld eine viel bessere Möglichkeit, eine entsprechende Vorsorge zu betreiben. Sie bieten neben der Rendite weitere Vorteile, wie Optionen zum Schutz gegen Berufsunfähigkeit und Pflege, die für das Kind die Basis schaffen, später einen eigenen Vertrag mit erstklassigen Vorsorgeleistungen zu haben.

Bis vor einigen Jahren gab es vielfach Bündelprodukte, die Alters- und Risikovorsorge kombiniert haben. Inzwischen sind Paketprodukte kaum noch zu finden. Warum?

Ganz unbescheiden muss ich sagen, ein Grund ist sicherlich, dass es solche Produkte wie unseres gibt, durch die Bündelprodukte nicht mehr notwendig sind. Die Idee des Bündelproduktes war, dass ich auf der einen Seite spare und auf der anderen Seite eine Risikoversicherung schaffe. Wir können das in einem Produkt realisieren. Nicht nur aus steuerlicher Sicht ist der Kunde hier besser beraten.

Tatsächlich glaube ich allerdings, dass es sinnvoll sein kann, über die Kindervorsorge hinaus, wie wir sie anbieten, weitere Themen wie zum Beispiel die Invalidität des Kindes abzusichern. Auch hier bietet die Basler “Gemanagter Sparvorgang und exzellente Vorsorge” entsprechende Tarife an. Es sind aber in jedem Fall getrennte Verträge, was auch Sinn macht. Schließlich bewegen wir uns stark im Maklermarkt. Dort ist es ohnehin Usus, anstelle einer Gesamtlösung die Verträge einzeln auszusuchen und immer zu analysieren, was für das jeweilige Risiko das beste Produkt ist.

Seite zwei: “Bis zu 100 Prozent des Anlagebeitrags können in Investmentfonds investiert werden”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...