Anzeige
Anzeige
4. Februar 2015, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s: 2015 Schicksalsjahr für Lebensversicherer

Die Ratingagentur Moody’s hat das Jahr 2015 zu einem entscheidenden Jahr für die deutschen Lebensversicherer erklärt. Angesichts historisch niedriger Zinsen und Änderungen im aufsichtsrechtlichen Umfeld behält die Ratingagentur ihren negativen Ausblick für die Branche bei. Besser sieht es in der Schaden- und Unfallversicherung aus.

Moodys: 2015 Schicksalsjahr für Lebensversicherer

Das noch junge Jahr hält viele Herausforderungen für die Lebensversicherer bereit: “Unseres Erachtens wird 2015 ein entscheidendes Jahr für die deutschen Lebensversicherer”, sagt Benjamin Serra, Vice President – Senior Credit Officer bei Moody’s.

Im Schaden- und Unfallgeschäft rechnet Moody’s zwar mit einer Verlangsamung des Preisanstiegs, aber mit “nach wie vor guten Schaden-Kosten-Quoten”. Daher werde der stabile Ausblick für die deutschen Schaden- und Unfallversicherer beibehalten, erklärte Moody’s am Mittwoch.

“2015 entscheidendes Jahr für deutsche Lebensversicherer”

Für die Lebensversicherer hat das Unternehmen hingen nur wenig positives zu berichten. “Unseres Erachtens wird 2015 ein entscheidendes Jahr für die deutschen Lebensversicherer”, sagt Benjamin Serra, Vice President – Senior Credit Officer bei Moody’s.

So seien die Versicherer aufgrund des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) dazu gezwungen, ihre Geschäftsmodelle zu überprüfen. “Zwar wird sich die Reform unter Bonitätsaspekten letztlich positiv auf die Branche auswirken”, so Serra, “anfänglich werden Umsätze und Gewinne jedoch zurückgehen”.

Solvency II sorgt für “zusätzliche Kopfschmerzen”

Für “zusätzliche Kopfschmerzen” sorgten die Vorbereitungen auf die Solvency-II-Richtlinie, die ab 1. Januar 2016 in Kraft tritt. Immerhin ist Moody’s aber der Ansicht, dass der Übergang zu Solvency II für die Bonität der deutschen Lebensversicherer langfristig positiv sei.

Allerdings würden einige kleinere Gesellschaften derzeit eine zu geringe Kapitalausstattung aufweisen, um die Anforderungen zu erfüllen. Die Unternehmen oder die Aufsichtsbehörden müssten diesen Zustand unter Umständen noch vor Inkrafttreten der neuen Regelungen beheben, heißt es.

Zusammenbruch von Unternehmen könnte gesamte Branche schaden

Weiter gehen die Experten davon aus, dass “ein Zusammenbruch eines oder mehrerer Akteure auf dem deutschen Markt einen Reputationsschaden für die gesamte Branche bedeuten” könnte.

Seite zwei: Gute Konjunktur hilft Versicherern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...