Anzeige
4. Februar 2015, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s: 2015 Schicksalsjahr für Lebensversicherer

Die Ratingagentur Moody’s hat das Jahr 2015 zu einem entscheidenden Jahr für die deutschen Lebensversicherer erklärt. Angesichts historisch niedriger Zinsen und Änderungen im aufsichtsrechtlichen Umfeld behält die Ratingagentur ihren negativen Ausblick für die Branche bei. Besser sieht es in der Schaden- und Unfallversicherung aus.

Moodys: 2015 Schicksalsjahr für Lebensversicherer

Das noch junge Jahr hält viele Herausforderungen für die Lebensversicherer bereit: “Unseres Erachtens wird 2015 ein entscheidendes Jahr für die deutschen Lebensversicherer”, sagt Benjamin Serra, Vice President – Senior Credit Officer bei Moody’s.

Im Schaden- und Unfallgeschäft rechnet Moody’s zwar mit einer Verlangsamung des Preisanstiegs, aber mit “nach wie vor guten Schaden-Kosten-Quoten”. Daher werde der stabile Ausblick für die deutschen Schaden- und Unfallversicherer beibehalten, erklärte Moody’s am Mittwoch.

“2015 entscheidendes Jahr für deutsche Lebensversicherer”

Für die Lebensversicherer hat das Unternehmen hingen nur wenig positives zu berichten. “Unseres Erachtens wird 2015 ein entscheidendes Jahr für die deutschen Lebensversicherer”, sagt Benjamin Serra, Vice President – Senior Credit Officer bei Moody’s.

So seien die Versicherer aufgrund des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) dazu gezwungen, ihre Geschäftsmodelle zu überprüfen. “Zwar wird sich die Reform unter Bonitätsaspekten letztlich positiv auf die Branche auswirken”, so Serra, “anfänglich werden Umsätze und Gewinne jedoch zurückgehen”.

Solvency II sorgt für “zusätzliche Kopfschmerzen”

Für “zusätzliche Kopfschmerzen” sorgten die Vorbereitungen auf die Solvency-II-Richtlinie, die ab 1. Januar 2016 in Kraft tritt. Immerhin ist Moody’s aber der Ansicht, dass der Übergang zu Solvency II für die Bonität der deutschen Lebensversicherer langfristig positiv sei.

Allerdings würden einige kleinere Gesellschaften derzeit eine zu geringe Kapitalausstattung aufweisen, um die Anforderungen zu erfüllen. Die Unternehmen oder die Aufsichtsbehörden müssten diesen Zustand unter Umständen noch vor Inkrafttreten der neuen Regelungen beheben, heißt es.

Zusammenbruch von Unternehmen könnte gesamte Branche schaden

Weiter gehen die Experten davon aus, dass “ein Zusammenbruch eines oder mehrerer Akteure auf dem deutschen Markt einen Reputationsschaden für die gesamte Branche bedeuten” könnte.

Seite zwei: Gute Konjunktur hilft Versicherern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...