12. November 2015, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Schutz: Von den Grenzen der Nachversicherungsgarantie

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sollte man so früh wie möglich abschließen. Ändern sich bestimmte Lebensumstände bieten fast alle Versicherer eine Erhöhung der versicherten BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung an – dies gilt in der Regel aber nicht für die Risikoprüfung.

Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Nachversicherungsgarantie

Versicherungsmakler Gerd Kemnitz: “Welchen Wert hat eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung, wenn die versicherte Person zum Zeitpunkt der gewünschten Nachversicherung einen anderen, risikoreicheren Beruf ausübt?”

Eine BU sollte man bekanntlich so zeitig wie möglich abschließen. Denn in jungen Jahren hat man meistens noch den besten Gesundheitszustand und die zu zahlenden Beiträge sind noch relativ niedrig.

Versicherungsbedarf steigt mit den Jahren

Auch die zunehmende Berufsgruppendifferenzierung zwingt viele Interessenten eines so genannten Risikoberufs, den BU-Schutz schon als Schüler oder Student – also vor Beginn der risikoreichen Berufstätigkeit – abzuschließen.

Doch gerade für Schüler, Studenten und Auszubildende begrenzen viele Versicherer die versicherbare BU-Rente. Außerdem steigt der Versicherungsbedarf erst im Laufe der Jahre mit der beruflichen Karriere bzw. mit der Gründung einer Familie.

Dann muss die versicherte BU-Rente dem erhöhten Bedarf angepasst werden können. Damit wächst die Bedeutung einer verbraucherfreundlichen Nachversicherungsgarantie.

Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung

Nahezu alle Versicherer bieten entsprechend ihren Versicherungsbedingungen zu bestimmten Anlässen, wie beispielsweise bei:

-> Heirat,

-> Geburt oder Adoption eines Kindes,

-> Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit nach der Berufsausbildung bzw. nach Erreichen eines akademischen Abschlusses,

-> Kauf einer selbstgenutzten Immobilie ab einem bestimmten Verkehrswert oder

-> einem größeren Gehaltssprung

innerhalb einer vorgeschriebenen Frist eine Erhöhung der versicherten BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung an.

Seite zwei: Knackpunkt Risikoprüfung

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. Leider kann ich der Argumentation von Herrn Franke nicht folgen. Sie ist auch unlogisch, denn in den Versicherungsbedingungen steht ja auch nicht, dass der Versicherer bei Abschluss eines Vertrages eine vollständige Risikoprüfung vornimmt. Trotzdem ist es natürlich Recht des Versicherers, zu entscheiden, ob er ein Risiko übernehmen möchte.

    Kommentar von Matthias Helberg — 17. November 2015 @ 10:08

  2. @Michael Franke: Die meisten Versicherer räumen dem Versicherungsnehmer das bedingungsgemäße Recht ein, „die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung“ zu erweitern bzw. zu erhöhen. Ich habe Ihren Kommentar jetzt so verstanden, dass Sie aus dieser Formulierung eine Nachversicherungsmöglichkeit ohne weitere Voraussetzungen (z.B. ohne Prüfung des Berufsrisikos) ableiten und den Zusatz „ohne erneute Gesundheitsprüfung“ lediglich als so genannte Klarstellung betrachten.

    Nach meiner Ansicht kann man den Zusatz „ohne erneute Gesundheitsprüfung“ aber auch als diese Voraussetzung betrachten, von welcher der Versicherer die Nachversicherung abhängig machen will. Anderenfalls hätte der Versicherer entweder ganz auf diesen Zusatz verzichten oder den Zusatz „ohne erneute Risikoprüfung“ wählen können.

    Und da es bei Versicherungsbedingungen auf jedes Detail ankommt, finde ich ich es für den Verbraucher nach wie vor eindeutiger und sicherer, wenn der Versicherer im Rahmen seiner Nachversicherung nicht nur auf eine „erneute Gesundheitsprüfung“ sondern umfassender auf eine „erneute Risikoprüfung“ verzichtet.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 14. November 2015 @ 20:55

  3. Prüfung des Berufsrisikos bei der Ausübung von Erhöhungsoptionen?
    Es ist genau umgekehrt: Wenn ein Versicherer ein bedingungsgemäßes Recht von weiteren Voraussetzungen – hier: Risikoprüfung – abhängig machen will, so muss er sich dieses Recht ausdrücklich einräumen. Er muss keinen Verzicht auf ein Recht erklären, das er nicht hat. Selbstverständlich kann der Versicherer eine Klarstellung bringen – aber das verbessert den Versicherungsschutz nicht.

    Kommentar von Michael Franke — 13. November 2015 @ 08:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...