Anzeige
Anzeige
9. September 2015, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer fürchten Online-Vergleichsportale

Versicherer betrachten Online-Vergleichsportale momentan als die größte Bedrohung für ihr Geschäftsmodell, ergab eine aktuelle Studie. Demnach will rund ein Drittel der Gesellschaften der wachsenden Konkurrenz begegnen, indem sie Kooperationen in diesem Bereich anstrebt.

Online-Vergleichsportale: Versicherer fürchten Konkurrenz

Es gärt im traditionellen Versicherungsvertrieb: Jüngst hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Klage eingereicht gegen die aus Sicht des Verbands wettbewerbswidrigen Aktivitäten des Online-Vergleichsportals Check24 – dem Marktführer in Deutschland.

Vier von zehn (41 Prozent) befragte Führungskräfte gaben an, Online-Vergleichsportale als große Bedrohung für ihr Geschäftsmodell anzusehen, reine Online-Direktversicherer stellen mit einem Anteil von 23 Prozent das zweithäufigste Bedrohungsszenario dar. Dies teilte die Business- und IT-Beratung Q_Perior auf Basis einer Befragung von mehr als 150 Führungskräften aus Erst- und Rückversicherungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management durchgeführt.

Versicherer setzen auf Kooperationen

Um sich der Konkurrenz zu stellen, ergreifen einige Versicherer gewissermaßen die Flucht nach vorn und engagieren sich selbst auf dem Gebiet der Vergleichsportale. Rund ein Drittel der Studienteilnehmer gab laut Q_Perior an, im kommenden Jahr eine Kooperation mit einem Vergleichsportal eingehen zu wollen. 18 Prozent erwägen eine Beteiligung, weitere elf Prozent ein Eigeninvestment.

“Verhaltenes Interesse an der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle”

Insgesamt zeigten die Versicherer im deutschsprachigen Raum “ein verhaltenes Interesse” an der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle, berichten die Studienmacher. So würde die überwiegende Mehrheit diesbezüglich 2016 noch keine konkreten Aktivitäten planen, heißt es.

“Um in den kommenden Jahren im Markt zu bestehen, müssen sich die Verantwortlichen den Herausforderungen durch digitale Wettbewerber stellen und bei der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle deutlich aktiver sein und kalkulierte Risiken eingehen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior.

Q_Perior: Bedeutung der Online-Vergleichsportale nimmt weiter zu

Die Ergebnisse bestätigten, fahren die Studienmacher fort, dass sich die Versicherer “weiterhin schwer tun, sich konsequent und nachhaltig” auf das veränderte Kundenverhalten und die Diversifizierung von Produkten und Geschäftsmodellen einzustellen. Kuhlmann erwartet, dass die Bedeutung der Online-Vergleichsportale in den kommenden Jahren “für einzelne Versicherungsprodukte und Kundentypen weiter zunehmen wird”.

Versicherer müssten sich daher entscheiden, so der Experte, ob sie beispielsweise flexible und kosteneffiziente “Produktfabriken” für diverse bestehende und neue Kanäle, wie auch Onlineportale, sein wollten, oder, ob sie Kundenorientierung, Individualität und komplexe Produkte “für bestimmte anspruchsvollere Kundengruppen in den Vordergrund stellen”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...