Anzeige
9. September 2015, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer fürchten Online-Vergleichsportale

Versicherer betrachten Online-Vergleichsportale momentan als die größte Bedrohung für ihr Geschäftsmodell, ergab eine aktuelle Studie. Demnach will rund ein Drittel der Gesellschaften der wachsenden Konkurrenz begegnen, indem sie Kooperationen in diesem Bereich anstrebt.

Online-Vergleichsportale: Versicherer fürchten Konkurrenz

Es gärt im traditionellen Versicherungsvertrieb: Jüngst hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Klage eingereicht gegen die aus Sicht des Verbands wettbewerbswidrigen Aktivitäten des Online-Vergleichsportals Check24 – dem Marktführer in Deutschland.

Vier von zehn (41 Prozent) befragte Führungskräfte gaben an, Online-Vergleichsportale als große Bedrohung für ihr Geschäftsmodell anzusehen, reine Online-Direktversicherer stellen mit einem Anteil von 23 Prozent das zweithäufigste Bedrohungsszenario dar. Dies teilte die Business- und IT-Beratung Q_Perior auf Basis einer Befragung von mehr als 150 Führungskräften aus Erst- und Rückversicherungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management durchgeführt.

Versicherer setzen auf Kooperationen

Um sich der Konkurrenz zu stellen, ergreifen einige Versicherer gewissermaßen die Flucht nach vorn und engagieren sich selbst auf dem Gebiet der Vergleichsportale. Rund ein Drittel der Studienteilnehmer gab laut Q_Perior an, im kommenden Jahr eine Kooperation mit einem Vergleichsportal eingehen zu wollen. 18 Prozent erwägen eine Beteiligung, weitere elf Prozent ein Eigeninvestment.

“Verhaltenes Interesse an der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle”

Insgesamt zeigten die Versicherer im deutschsprachigen Raum “ein verhaltenes Interesse” an der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle, berichten die Studienmacher. So würde die überwiegende Mehrheit diesbezüglich 2016 noch keine konkreten Aktivitäten planen, heißt es.

“Um in den kommenden Jahren im Markt zu bestehen, müssen sich die Verantwortlichen den Herausforderungen durch digitale Wettbewerber stellen und bei der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle deutlich aktiver sein und kalkulierte Risiken eingehen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior.

Q_Perior: Bedeutung der Online-Vergleichsportale nimmt weiter zu

Die Ergebnisse bestätigten, fahren die Studienmacher fort, dass sich die Versicherer “weiterhin schwer tun, sich konsequent und nachhaltig” auf das veränderte Kundenverhalten und die Diversifizierung von Produkten und Geschäftsmodellen einzustellen. Kuhlmann erwartet, dass die Bedeutung der Online-Vergleichsportale in den kommenden Jahren “für einzelne Versicherungsprodukte und Kundentypen weiter zunehmen wird”.

Versicherer müssten sich daher entscheiden, so der Experte, ob sie beispielsweise flexible und kosteneffiziente “Produktfabriken” für diverse bestehende und neue Kanäle, wie auch Onlineportale, sein wollten, oder, ob sie Kundenorientierung, Individualität und komplexe Produkte “für bestimmte anspruchsvollere Kundengruppen in den Vordergrund stellen”. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...