3. März 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Versicherungsvertrieb: Plant Eiopa Regelrahmen?

Da immer mehr Verbraucher Versicherungspolicen im Internet abschließen, hat die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa eine Stellungnahme zum digitalen Vertrieb von Versicherungs- und Altersvorsorgeprodukten veröffentlicht. Dies berichtet die deutsche Finanzaufsicht Bafin in ihrer heute erschienenen monatlichen Publikation.

Online-Versicherungsvertrieb

Es soll sichergestellt werden, dass die Portalanbieter die Beratungspflicht beim Online-Verkauf erfüllen, sofern eine solche in dem jeweiligen Land existiert.

Mit dem Online-Abschluss seien Risiken wie Falschkäufe durch eine fehlende Beratung, zu teuere Versicherungen oder eine nicht bedarfsgemässe Deckung verbunden, heißt es. Insbesondere bestünde die Gefahr, dass die Käufer in erster Linie auf den Policenpreis schauten.

Eiopa gibt Handlungsempfehlungen

Um diese Gefahren zu minimieren gibt die Versicherungsaufsichtsbehörde ihren nationalen Partnern Handlungsempfehlungen an die Hand.

Es solle zum Beispiel sichergestellt werden, dass die Portalanbieter die Beratungspflicht beim Online-Verkauf erfüllen, sofern eine solche in dem jeweiligen Land existiert.

Außerdem sei die Transparenz des Verkaufsprozesses wichtig, da auf diese Weise “unreflektierte oder versehentliche Vertragsabschlüsse” vermieden würden.

Zudem sollten sich die nationalen Regulierungsbehörden “proaktiver über die Aktivitäten im Online-Vertrieb informieren und Daten sammeln und auswerten” und dabei auch neuere Vertriebskanäle in ihre Beobachtungen integrieren, wie etwa Vergleichsportale, Smartphone-Apps oder den Verkauf über soziale Netze.

Mögliche Anpassung der IMD-Richlinie

Eiopa zufolge könnten im Rahmen der laufenden Überarbeitung der IMD-Richlinie neue Regeln für den Vertrieb von Versicherungsprodukten hinzugefügt werden, um sicherzustellen, dass unabhängig vom gewählten Vertriebskanal ein einheitliches Verbraucherschutzniveau gewährleistet werden könne. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...