Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Deutsche vernachlässigen Absicherung

Die Bundesbürger fürchten sich vor Pflegebedürftigkeit, so eine aktuelle Befragung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Trotz dieser Sorge versäumen es die Befragten, sich für den Pflegefall abzusichern.

Studie: Deutsche vernachlässigen Pflegeschutz

Pflegebedürftig zu werden ist die größte Angst der Deutschen, wenn es um gesundheitliche Risiken geht.

Laut der Untersuchung “Kundenmonitor Assekuranz 2015”, für die YouGov im Mai 2015 insgesamt 2.269 Personen in Deutschland befragt hat, gehört die Angst vor der Pflegebedürftigkeit zu den größten gesundheitlichen Sorgen der Deutschen. Zudem halten die Bundesbürger die finanzielle Absicherung der Pflegebedürftigkeit für den wichtigsten biometrischen Schutz.

Vor diesem Hintergrund ist es überraschend, dass der Umfrage zufolge lediglich zwölf Prozent der Befragten derzeit eine private Pflegezusatzversicherung besitzen. Zudem haben nur vier Prozent eine Pflegezusatzversicherung mit staatlicher Förderung abgeschlossen.

Finanzielle Gründe halten vom Abschluss ab

Als Hauptgrund der fehlenden Absicherung geben die Befragte an, zu wenig Geld für effizienten Pflegeschutz zu haben. Demnach erklären 28 Prozent derjenigen, die keinen Pflegeschutz besitzen, finanzielle Gründe hielten sie vom Abschluss ab.

Laut der Studie würde die Mehrheit der Befragten für einen Pflegeschutz maximal 20 Euro pro Monat zahlen. Mehr als 50 Euro will demnach so gut wie niemand monatlich ausgeben. “Die  YouGov-Umfrage bestätigt, dass ein exzellentes Preis-Leistungsverhältnis der Schlüssel zum Erfolg von Pflegeprodukten ist”, sagt Ulrich Rosenbaum, Vorstandsvorsitzender der HDI Lebensversicherung AG. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...