Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pflegeplätze bedürfen 80-Milliarden-Investition bis 2030

Durch die steigende Zahl von Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 sehen Experten einen Investitionsbedarf bei Heimplätzen von bis zu 80 Milliarden Euro. Die Zahl der Pflegebedürftigen wachse von heute 2,6 Millionen auf dann 3,5 Millionen Menschen.

Pflegeplätze bedürfen 80-Milliarden-Investition bis 2030

Der Report kommt auch zu der Erkenntnis, dass heute rund 70 Prozent der Neuzugänge eines Pflegeheimes direkt aus Krankenhäusern kommen, darunter viele leichte Fälle, die auch zu Hause gepflegt werden könnten.

Damit würden zusätzlich gut 320 000 stationäre Pflegeplätze benötigt. Zu dieser Einschätzung kommt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), der Philips GmbH und des Institutes for Health Care Business. Die Zahl der Pflegekräfte müsste demnach von heute gut 700 000 um rund 235 000 steigen.

Studie: “Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause zu betreuen”

Der Report kommt auch zu der Erkenntnis, dass heute rund 70 Prozent der Neuzugänge eines Pflegeheimes direkt aus Krankenhäusern kommen, darunter viele leichte Fälle, die auch zu Hause gepflegt werden könnten. Die Vermutung liege nahe, dass durch die Umstellung auf das Fallpauschalen-System in den Krankenhäusern eine Art “Outsourcing von Pflege” aus der Klinik ins Pflegeheim stattgefunden habe, so die Studie. Es gelte, durch technische Möglichkeiten und pflegerische Netzwerke die Möglichkeit zu stärken, Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause zu betreuen.

Gröhe: “Wir machen den Pflegeberuf attraktiver”

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht sich durch die Studie bestätigt. “Wir machen den Pflegeberuf attraktiver, haben die Hilfe für die Pflege zu Hause spürbar verbessert und stärken die Unterstützung von Pflegebedürftigen im Pflegeheim.” Die Studie zeige aber auch, dass die Länder ihrer Pflicht zu notwendigen Investitionen nur unzureichend nachkämen.

Der Bundestag hatte das zweite Pflegestärkungsgesetz von Gröhe Mitte November beschlossen. Es wird erwartet, dass das Gesetz an diesem Freitag auch vom Bundesrat gebilligt wird.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

IT-Jobs in der Assekuranz: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist in vollem Gange. Um die technische Entwicklung der Assekuranz voranzutreiben, werden IT-Experten wie Informatiker und Programmierer benötigt. Wie haben sich die offenen Stellen in diesen Bereichen in den letzten zwei Jahren entwickelt?

mehr ...

Immobilien

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

mehr ...

Investmentfonds

China ist größtes Risiko

Larry Hatheway, Group Head GAM Investment Solutions und Chefökonom beim Asset Manager GAM, hält die globale konjunkturelle Erholung für intakt, sorgt sich aber über die wirtschaftliche Entwicklung Chinas.

mehr ...

Berater

Nottestament: Gefahr der Unwirksamkeit

Der Wirksamkeit eines Nottestaments, auf das zurückgegriffen werden kann, wenn der Testierende sich in unmittelbarer Todesgefahr befindet, sind sehr enge Grenzen gesetzt. Ist es ungültig, gilt die gesetzliche Erbfolge – und diese ist nicht immer im Sinne des Erblassers.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
26.06.2017

Das Erbe des BSI

Recht

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...