Anzeige
Anzeige
15. Januar 2015, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegestärkungsgesetz: Wird private Vorsorge überflüssig?

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz sollen Verbesserungen bei den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung erreicht werden. Werden private Pflegezusatzversicherungen durch diese Maßnahme obsolet?

Gastbeitrag von Elke Scholz-Krause, ESK Cityfinanz GmbH

Pflegestärkungsgesetz

Auch wenn durch das neue Pflegestärkungsgesetz die Leistungen besser geworden sind, handelt es sich weiterhin nur um einen “Teilkaskoschutz”.

Seit dem 1. Januar 2015 ist das neue Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Ziel des Gesundheitsministeriums ist es, Verbesserungen bei den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung zu erreichen.

Speziell die ambulante Pflege, Pflege zu Hause durch Angehörige und die Leistungen für Demenzkranke werden nun besser berücksichtigt. Pflegebedürftige der Pflegestufe Null können nun erstmals Kombinationsleistung für Tages- oder Nachtpflege zusätzlich zum Pflegegeld oder Pflegesachleistung zu 100 Prozent in Anspruch nehmen.

Ambulante Wohngruppen und Umbaumaßnahmen zur Wohnraumanpassung, beispielsweise um diesen barrierefrei zu gestalten, werden bezuschusst.

Woher kommt das Geld für die höheren Leistungen?

Finanziert werden die Zusatzleistungen durch die Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung um 0,3 Prozent pro Monat. Zusätzlich wird ein Pflegevorsorgefonds aufgebaut, welcher von der Bundesbank verwaltet wird.

Ziel des Fonds ist es, den Beitragssatz ab dem Jahr 2035 (!) zu stabilisieren. Experten sagen bereits heute voraus, dass die Mittel aus diesem Fonds nur zu ca. 11-14 Prozent die Finanzierungslücke decken wird.

Seite zwei: Nur “Teilkaskoschutz”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...