4. März 2015, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmenia überarbeitet Privathaftpflichtversicherung

Der Versicherer Barmenia hat seine Privathaftpflichtversicherung überarbeitet. In allen drei Tarif-Varianten Premium-Schutz, Top-Schutz und Basis-Schutz habe man die Versicherungsbedingungen deutlich verbessert und die Leistungen ausgeweitet, teilt das Unternehmen mit. Bestandskunden profitierten zudem über eine Innovationsklausel von kostenlosen Verbesserungen im Vertrag.

Privathaftpflichtversicherung: Barmenia überarbeitet Tarife

Laut Barmenia warten die überarbeiteten Privathaftplicht-Tarife unter anderem mit deutlich verbesserten Versicherungsbedingungen auf.

In der Variante Premium-Schutz verspricht die Barmenia ihren Kunden, auch für Schäden aufzukommen, die nach den eigenen Bedingungen eigentlich nicht versichert sind, jedoch von anderen Versicherern in Deutschland, mit wenigen Ausnahmen, übernommen würden.

Premium-Leistungen erweitert

Als weitere Premium-Leistungen nennt die Barmenia beispielsweise die Erweiterungen bei mitversicherten Personen, auf alle – auch verheiratete – Familienangehörigen wie Kinder, Eltern, Geschwister, die im Haushalt des Versicherungsnehmers leben, die Mitversicherung der Kinder auch während einer Zweit- und Drittausbildung, der Ausgleich des Kfz-Rabattes nach einem Schaden mit einem privat geliehenen Kfz, die Übernahme von Betankungsschäden an geliehenen oder gemieteten Kfz oder die Übernahme von Schäden, die an den Kfz unbeteiligter Dritter beim Be- und Entladen verursacht werden.

Beim Top-Schutz gab es eine Erweiterung des Einschlusses von Schäden durch deliktunfähige Kinder auch auf deliktunfähige Erwachsene. Mitversichert ist demnach auch der Gebrauch von Kitesportgeräten – einschließlich Kitebuggys – mit einer Leinenlänge von bis zu 30 Metern sowie von Strand-, Land- und Eisseglern.

Angehoben habe man zudem die Versicherungssumme für Mietsachschäden an mobilen Einrichtungsgegenständen in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und -häusern – von 5.000 auf nunmehr 10.000 Euro. Zudem entfalle künftig die Selbstbeteiligung für Schäden durch stationäre Photovoltaikanlagen.

Höhere Versicherungssumme im Basis-Schutz

Im Basis-Schutz wurden die Pauschal-Versicherungssumme von drei auf fünf Millionen Euro erhöht. Zudem ist auch dort der Forderungsausfallschutzes ab einer Mindestschadenhöhe von 5.000 Euro mit eingeschlossen. Schäden, die deliktunfähige Kinder und Erwachsene verursacht haben, sind bis 3.000 Euro mitversichert – die Selbstbeteiligung liegt hierbei bei 150 Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...