Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2014, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Haftpflicht: Eigeninitiative ist gefragt

Private Haftpflichtpolicen gehören zu den wichtigsten Versicherungsarten. Dennoch ist nur knapp die Hälfte der Deutschen entsprechend abgesichert.

Gastbeitrag von Dr. Stefan Everding, Domcura

Private Haftpflicht: Eigeninitiative ist gefragt

“Gute Haftpflichtpolicen sollten eine Deckungssumme von mindestens fünf Millionen Euro aufweisen.”

Frau Müller hat ein Faible für ihre Balkonpflanzen. Niemand in der Nachbarschaft hat einen farbenfroheren Balkon als sie. Auch heute ist sie wieder dabei, Topfpflanzen und Balkonkästen zu gießen und zum Teil neu zu arrangieren. Plötzlich ein Moment der Unachtsamkeit: Ein Keramiktopf rutscht ihr aus der Hand und fliegt über die Brüstung. Das Fatale hierbei ist, dass entlang des Mehrfamilienhauses ein Fußgängerweg verläuft.

Flugs eilt sie aus ihrer Mietwohnung, um unten nachzusehen. Der Schreck fährt ihr durch die Glieder, als sie sehen muss, dass offenkundig ein Passant von ihrem Topf getroffen wurde. Schnell ruft sie einen Krankenwagen. Frau Müller hat zwar ein Faible für Balkonpflanzen, aber leider keine Privathaftpflichtversicherung. Nur jeder Zweite versichert Vergleichbare Fälle ereignen sich in Deutschland tagtäglich.

Bundesbürger unterschätzen Haftpflichtrisiko

Und obwohl gerade bei den sogenannten Personenschäden sehr häufig hohe Kosten entstehen können, unterschätzen viele Bundesbürger dieses Haftpflichtrisiko. Nach Zahlen des Statistik-Portals „Statista“ sind aktuell im Jahr 2014 um die 47 Millionen Bundesbürger privathaftpflichtversichert, das sind nur knapp über 50 Prozent. Heißt: Ein nicht unerheblicher Teil wäre im Falle eines Falles komplett auf sich allein gestellt. Diese Personen müssten die finanziellen Schadenersatzleistungen aus dem eigenen Geldbeutel zahlen.

Befasst man sich mit dieser Haftpflichtfrage, gelangt man sehr schnell zu einer der wesentlichen gesetzlichen Grundlagen: Die Privathaftpflichtversicherung ist nicht – wie der Name vermuten lässt – eine Pflichtversicherung, sondern ist zurückzuführen auf Paragraf 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zur Schadenersatzpflicht, welcher Folgendes besagt:

“(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. (2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.”

 

Seite zwei: Im Ernstfall droht der Ruin

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...