Anzeige
29. Oktober 2014, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Haftpflicht: Eigeninitiative ist gefragt

Private Haftpflichtpolicen gehören zu den wichtigsten Versicherungsarten. Dennoch ist nur knapp die Hälfte der Deutschen entsprechend abgesichert.

Gastbeitrag von Dr. Stefan Everding, Domcura

Private Haftpflicht: Eigeninitiative ist gefragt

“Gute Haftpflichtpolicen sollten eine Deckungssumme von mindestens fünf Millionen Euro aufweisen.”

Frau Müller hat ein Faible für ihre Balkonpflanzen. Niemand in der Nachbarschaft hat einen farbenfroheren Balkon als sie. Auch heute ist sie wieder dabei, Topfpflanzen und Balkonkästen zu gießen und zum Teil neu zu arrangieren. Plötzlich ein Moment der Unachtsamkeit: Ein Keramiktopf rutscht ihr aus der Hand und fliegt über die Brüstung. Das Fatale hierbei ist, dass entlang des Mehrfamilienhauses ein Fußgängerweg verläuft.

Flugs eilt sie aus ihrer Mietwohnung, um unten nachzusehen. Der Schreck fährt ihr durch die Glieder, als sie sehen muss, dass offenkundig ein Passant von ihrem Topf getroffen wurde. Schnell ruft sie einen Krankenwagen. Frau Müller hat zwar ein Faible für Balkonpflanzen, aber leider keine Privathaftpflichtversicherung. Nur jeder Zweite versichert Vergleichbare Fälle ereignen sich in Deutschland tagtäglich.

Bundesbürger unterschätzen Haftpflichtrisiko

Und obwohl gerade bei den sogenannten Personenschäden sehr häufig hohe Kosten entstehen können, unterschätzen viele Bundesbürger dieses Haftpflichtrisiko. Nach Zahlen des Statistik-Portals „Statista“ sind aktuell im Jahr 2014 um die 47 Millionen Bundesbürger privathaftpflichtversichert, das sind nur knapp über 50 Prozent. Heißt: Ein nicht unerheblicher Teil wäre im Falle eines Falles komplett auf sich allein gestellt. Diese Personen müssten die finanziellen Schadenersatzleistungen aus dem eigenen Geldbeutel zahlen.

Befasst man sich mit dieser Haftpflichtfrage, gelangt man sehr schnell zu einer der wesentlichen gesetzlichen Grundlagen: Die Privathaftpflichtversicherung ist nicht – wie der Name vermuten lässt – eine Pflichtversicherung, sondern ist zurückzuführen auf Paragraf 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zur Schadenersatzpflicht, welcher Folgendes besagt:

“(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. (2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.”

 

Seite zwei: Im Ernstfall droht der Ruin

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...