Anzeige
25. Juni 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: “Unsere Kostenentwicklung ist exzellent”

Eberhard Sautter, Vorstandsvorsitzender der Hanse Merkur Versicherungsgruppe, sagt im Interview mit Cash., warum sein Haus entgegen den Markttrend verstärkt auf die Riester-Rente setzt, wie die staatlich geförderten Altersvorsorge verbessert werden könnte und wie es sich mit den Kosten der Produkte verhält.

Riester-Rente: Unsere Kostenentwicklung ist exzellent

“Für einen Großteil der Förderberechtigten ist es zwingend erforderlich, eine staatlich geförderte Rente abzuschließen, um auch der Armutsproblematik im Alter zu entgehen.”

Cash.: Seit Jahresbeginn ist die Hanse Merkur Produktgeber für die Riester-Rente der Basler Leben. Zuvor wurde bereits der Riester-Bestand der Ergo Direkt übernommen. Was sind die Gründe für den wiedererwachten “Riester-Appetit” Ihres Hauses?

Sautter: Es ist kein “wiedererwachter” Appetit, sondern die konsequente Fortsetzung unserer Strategie des organischen und anorganischen Wachstums, etwa durch Bestandsübernahmen. Wir bekennen uns zur staatlich geförderten Altersvorsorge, die wir vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung auch für richtig halten. Ein Personenversicherer wie die Hanse Merkur sollte sich keineswegs aus dem Riester-, Rürup- oder bAV-Markt zurückziehen.

Die Riester-Rente sei im Grundsatz immer noch “kompliziert und unflexibel”, kritisiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Was müsste passieren, um das Image der Riester-Rente aufzubessern?

Eine Entbürokratisierung des Produkts ist in jedem Fall zu begrüßen. Anheben sollte man zudem die Zulagen und sie somit dem aktuellen Bruttolohnniveau anpassen.

Mit insgesamt gut 16 Millionen Verträgen nutze derzeit weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente. Wieviel vertriebliches Potenzial bietet der Markt noch?

Bei angenommenen 35 Millionen Förderberechtigten ist da vertrieblich noch viel Luft nach oben. Dabei sollte man sich noch einmal vor Augen führen, dass die Riester-Rente dazu dient, den schleichenden Kaufkraftverlust der gesetzlichen Rente durch die Absenkung der Rentenhöhe von 53,6 Prozent auf 43 Prozent im Jahre 2030 auszugleichen.

Für einen Großteil der Förderberechtigten ist es also zwingend erforderlich, eine staatlich geförderte Rente abzuschließen, um auch der Armutsproblematik im Alter zu entgehen. Riester ist daher für mich kein rein marktwirtschaftliches Thema, denn auch private Versicherer haben einen sozialpolitischen Auftrag für ein Produkt zu werben, welches Kunden mit staatlicher Unterstützung ermöglicht, das Sicherungsziel “Erhalt des Lebensstandards im Alter” zu erreichen.

Immer wieder steht die Kostenbelastung von Riester-Produkten in der Kritik. Nach jüngsten Erkenntnissen des Instituts für Transparenz (ITA) gingen die Effektivkosten zwar um 4,9 Prozent zurück, allerdings variiert die Spanne von plus 9,0 Prozent und minus 29,3 Prozent. Wie verhält es sich mit der Kostenentwicklung in Ihren Riester-Produkten?

Die Kostenentwicklung bei unseren Riester-Produkten ist exzellent. Unser Direktversicherer HanseMerkur24 vertreibt mit dem RiesterMeister die Förderrente mit einer der höchsten Garantieleistungen in der Branche bei attraktiver Gesamtverzinsung. Die Verwaltungskostenquote von 1,3 Prozent ist eine der niedrigsten im Markt.

Aber auch unser Beratungsprodukt Riester Care erhält von unabhängigen Analyseinstituten immer wieder Spitzenbewertungen, die man nur mit niedrigen Kostensätzen erreichen kann.

Interview: Lorenz Klein

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...