Anzeige
Anzeige
20. Februar 2014, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV kritisiert Riester-Deal von Ergo Direkt

Dem Bund der Versicherten (BdV) missfällt es, dass der Direktversicherer Ergo Direkt seinen kompletten Riester-Renten-Bestand verkauft hat. Man sehe derartige Übertragungen sehr skeptisch, da die Versicherten selbst keine Einflussmöglichkeiten hätten, um etwaige Nachteile der Übertragung abzuwenden, teilte der BdV mit.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein: “Kleine Kollektive führen zu höheren Verwaltungskosten und zu zusätzlichen Sicherheitspuffern in der Kalkulation.”

Bereits mit Wirkung zum Dezember 2013 hatte die Direktversicherungstochter des Ergo-Konzerns alle 6.000 Riester-Verträge auf den Versicherer Hanse Merkur übertragen. “Wir sehen Anzeichen, dass das neue Unternehmen schlechter mit Mitteln für die zukünftige Überschussbeteiligung ausgestattet ist”, kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

BdV: Kunden können sich gegen Übertragung nicht wehren

Die Riester-Kunden hätten keine Möglichkeit, dieser Übertragung zu widersprechen oder aus der Übertragung gesonderte Kündigungsrechte abzuleiten, heißt es beim BdV. Dies sei auch dann der Fall, wenn sich die Konditionen beim neuen Unternehmen verschlechtern würden. So habe die Hanse Merkur eine unterdurchschnittliche Ausschüttungsreserve, während die Ergo Direkt hier überdurchschnittlich ausgestattet sei, erklären die Verbraucherschützer und verweisen dazu auf eine Untersuchung der Zeitschrift “Öko-Test”. Für die Kunden bedeute dies tendenziell weniger Gelder für die zukünftigen Überschüsse.

Kritik an kleinen Kollektiven

Darüber hinaus kritisiert BdV-Chef Kleinlein, dass im aktuellen Fall ein mit 6.000 Versicherten vergleichsweise kleines Kollektiv übertragen wurde: “Kleine Kollektive führen zu höheren Verwaltungskosten und zu zusätzlichen Sicherheitspuffern in der Kalkulation.”

Insgesamt werde durch die Übertragung “einige Grundprobleme” der Riester-Rente deutlich, so Kleinlein weiter: “Kleine Bestände und damit hohe Kosten verhindern effiziente Angebote. Das Projekt der Riester-Rente gehört daher insgesamt auf den Prüfstand.” (lk)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

2 Kommentare

  1. @ A.B. Keiner mag Meckertanten, jedoch müssen Probleme rechtzeitig angesprochen werden, um sie beheben zu können. Herr Kleinlein übernimmt eine unbeliebte, aber wichtige Hygienefunktion. Was Verbesserungen betrifft: Hier sehe ich die Anbieter und Gesetzgeber in der Pflicht.

    Kommentar von Horst — 25. Februar 2014 @ 08:23

  2. Warum kritisiert Herr Kleionlein alles? Warum erfindet er die Versicherungen nicht neu, so wie sie dem Verbraucher gut tun. Immer nur kritisieren und selbst nichts dazu beitragen. Ich denke da haben wir schon genug in Deutschland.

    Kommentar von A.B. — 24. Februar 2014 @ 09:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zur Zustimmung der Gläubigerversammlung am 1. Juni zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...