20. Februar 2014, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV kritisiert Riester-Deal von Ergo Direkt

Dem Bund der Versicherten (BdV) missfällt es, dass der Direktversicherer Ergo Direkt seinen kompletten Riester-Renten-Bestand verkauft hat. Man sehe derartige Übertragungen sehr skeptisch, da die Versicherten selbst keine Einflussmöglichkeiten hätten, um etwaige Nachteile der Übertragung abzuwenden, teilte der BdV mit.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein: “Kleine Kollektive führen zu höheren Verwaltungskosten und zu zusätzlichen Sicherheitspuffern in der Kalkulation.”

Bereits mit Wirkung zum Dezember 2013 hatte die Direktversicherungstochter des Ergo-Konzerns alle 6.000 Riester-Verträge auf den Versicherer Hanse Merkur übertragen. “Wir sehen Anzeichen, dass das neue Unternehmen schlechter mit Mitteln für die zukünftige Überschussbeteiligung ausgestattet ist”, kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

BdV: Kunden können sich gegen Übertragung nicht wehren

Die Riester-Kunden hätten keine Möglichkeit, dieser Übertragung zu widersprechen oder aus der Übertragung gesonderte Kündigungsrechte abzuleiten, heißt es beim BdV. Dies sei auch dann der Fall, wenn sich die Konditionen beim neuen Unternehmen verschlechtern würden. So habe die Hanse Merkur eine unterdurchschnittliche Ausschüttungsreserve, während die Ergo Direkt hier überdurchschnittlich ausgestattet sei, erklären die Verbraucherschützer und verweisen dazu auf eine Untersuchung der Zeitschrift “Öko-Test”. Für die Kunden bedeute dies tendenziell weniger Gelder für die zukünftigen Überschüsse.

Kritik an kleinen Kollektiven

Darüber hinaus kritisiert BdV-Chef Kleinlein, dass im aktuellen Fall ein mit 6.000 Versicherten vergleichsweise kleines Kollektiv übertragen wurde: “Kleine Kollektive führen zu höheren Verwaltungskosten und zu zusätzlichen Sicherheitspuffern in der Kalkulation.”

Insgesamt werde durch die Übertragung “einige Grundprobleme” der Riester-Rente deutlich, so Kleinlein weiter: “Kleine Bestände und damit hohe Kosten verhindern effiziente Angebote. Das Projekt der Riester-Rente gehört daher insgesamt auf den Prüfstand.” (lk)

Foto: Christof Rieken

2 Kommentare

  1. @ A.B. Keiner mag Meckertanten, jedoch müssen Probleme rechtzeitig angesprochen werden, um sie beheben zu können. Herr Kleinlein übernimmt eine unbeliebte, aber wichtige Hygienefunktion. Was Verbesserungen betrifft: Hier sehe ich die Anbieter und Gesetzgeber in der Pflicht.

    Kommentar von Horst — 25. Februar 2014 @ 08:23

  2. Warum kritisiert Herr Kleionlein alles? Warum erfindet er die Versicherungen nicht neu, so wie sie dem Verbraucher gut tun. Immer nur kritisieren und selbst nichts dazu beitragen. Ich denke da haben wir schon genug in Deutschland.

    Kommentar von A.B. — 24. Februar 2014 @ 09:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...