Anzeige
13. November 2015, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Situative Versicherungen: Smartphone-Abschluss ist ein Muss

Versicherungsgesellschaften suchen nach Lösungen für eine Zukunft im Zeichen der Digitalisierung. Bei der Versicherungsgruppe die Bayerische hat man den Weg gefunden, auf dem es weitergehen kann. So will das Unternehmen auf “Kurzzeitversicherungen” setzen – doch diese Angebote sind umstritten.

Situative Versicherungen

Kurzzeitversicherungen sind wegen des vergleichsweise teuer eingekauften Versicherungsschutzes nicht unumstritten.

Die digitale Transformation in der Versicherungswirtschaft ist – bei aller Akribie in der Planung – alles andere als ein Spaziergang. Dies bestätigen die Experten von Q_Perior.

Konkrete Projekte sind rar gesät

So ergab eine Studie des IT-Beratungsunternehmens, dass kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen die größten Herausforderungen für die Häuser darstellen.

Immerhin die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) gibt an, den kulturellen Wandel intern bereits angestoßen zu haben. 64 Prozent führten bislang Markt- und Kundenstudien durch und entwickelten eine Digitalisierungsstrategie.

Konkrete Projekte, wie die Gründung neuer Gesellschaften, sind laut der Studie allerdings noch rar gesät.

Kurzzeitversicherung im Trend

Bei der Versicherungsgruppe die Bayerische sieht man sich zwar auch erst am Anfang, aber zumindest hat man schon den Weg gefunden, auf dem es weitergehen kann.

Pünktlich zum Oktoberfest hat das Münchener Unternehmen eine Kurzzeitversicherung auf den Markt gebracht, mit der Unfälle zur Wiesn-Zeit spontan via App abgesichert werden können.

“Das ist für uns ein weiterer Schritt hin zur Digitalisierung”, betont Andreas Buhre, Leiter Kraftfahrbetrieb der Bayerischen. Zum einen sei man an der bequemen und schnellen Kontakt- und Abschlussmöglichkeit über eine App im Allgemeinen interessiert.

Seite zwei: Von Mobilität profitieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...