Anzeige
26. Juni 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Sparbücher, Fest- und Tagesgeld sind Wertvernichter”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews erklärt Frank Wittholt, Vorstand bei der Ergo-Tochter Vorsorge Lebensversicherung, die Funktionsweise der neuesten Einmalbeitragspolice aus dem Ergo-Konzern und erläutert, warum er das Anlage-Risiko als gering erachtet.

SofortRente

“Unsere Aufgabe ist es, dem Kunden rentablere Wege aufzuzeigen, ihm die Scheu vor Aktienanlagen zu nehmen und gleichzeitig das Sicherheitsbedürfnis und den Wunsch nach Flexibilität zu beachten”.

Cash.: Wie grenzt sich die Einmalbeitragspolice zu den bereits bestehenden Vorsorgelösungen in Ihrem Haus ab?

Wittholt: Die Vorsorge SofortRente invest ist ein reines Einmalbeitragsprodukt. Außerdem soll und kann der Kunde die Kapitalanlage nicht steuern. Das übernehmen unsere Experten für ihn. Wir haben bei der Vorsorge natürlich auch Fondspolicen, bei denen der Kunde über Jahre oder gar Jahrzehnte regelmäßig Beiträge anspart. Dabei kann er zwischen Produkten mit Garantie und ohne wählen. Bei Fondspolicen ohne Garantie bieten wir eine große Auswahl erstklassiger Investmentfonds aus verschiedensten Anlageklassen. Wer also aktiv eine eigene Strategie umsetzen möchte oder das zusammen mit einem Finanzberater macht, bekommt bei uns alles, was er braucht.

Der Rendite-Motor bei der Vorsorge SofortRente invest besteht aus einem einzigen Fonds. Wie sind Sie bei der Auswahl des Fonds vorgegangen?

Den Fonds hat unser Asset Manager MEAG speziell auf die Bedürfnisse einer privaten Rentenversicherung zugeschnitten. Er setzt unser dynamisches Anlagekonzept zuverlässig und kostengünstig um. Dabei war uns besonders wichtig, dass wir eine ausgewogene Wertentwicklung darstellen können. Die Aktienquote wird systematisch über die Marktvolatilität gesteuert, damit die kurzfristigen Wertschwankungen des Fonds sich in Grenzen halten. Zwischen 30 und 50 Prozent des Fondskapitals sind erfahrungsgemäß im Aktienmarkt investiert, der Rest in sicheren Zinsanlagen. Der Erfolg dieses Konzepts kann sich sehen lassen: Seit Auflage im März 2013 lag die jährliche Rendite des Fonds bei knapp zehn Prozent. Da kann keine klassische Rentenversicherung mithalten. Trotzdem fühlt sich das Produkt für den Kunden ähnlich einfach an. Die Kapitalanlage erledigen unsere Experten für ihn, er muss sich um nichts kümmern. Gerade in der Rentenphase wissen das sicher viele Menschen zu schätzen.

Seite zwei: Was können Sie zur Kostenstruktur sagen?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das sollte jedem klar sein der denkt das es sich um eine sichere Anlage handelt

    Kommentar von Jan Lanc — 29. Juni 2015 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...