Anzeige
3. Februar 2015, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer lassen Weitblick vermissen

Eine stärkere Regulierung sowie das anhaltende Niedrigzinsumfeld sind für Versicherungsunternehmen die beiden größten Herausforderungen in den nächsten ein bis drei Jahren. Dies ergab eine weltweite Befragung durch die Unternehmensberatung Towers Watson. An grundsätzlichen Gedanken zur Zukunftsfähigkeit mangelt es allerdings.

Versicherer lassen Weitblick vermissen

Übt sich die deutsche Versicherungsbranche in falscher Gelassenheit? In den agileren angelsächsischen Märkten habe das Internet als Vertriebs- und Kommunikationsplattform sowie der Appetit neuer Anbieter, wie Vergleichsportale oder Automobilhersteller, die Branche schon nachhaltig verändert, berichten die Studienmacher – einhergehend mit geschmälerten Profiten für die Versicherer.

Nur wenige Versicherer würden sich abseits der kurzfristigen Herausforderungen auch mit der Frage beschäftigen, ob ihr Geschäftsmodell “auf lange Sicht tragfähig und künftig aufkommenden Risiken noch gewachsen ist”, stellen die Autoren der Studie “Insurer Outlook Survey” fest, an der im November vergangenen Jahres 365 weltweit befragte Branchenverantwortliche teilnahmen.

“Andere europäische Märkte weiter als Deutschland”

Vor allem deutsche Lebensversicherer seien gezwungen, sich mit der Umstellung ihres Geschäftsmodells zu beschäftigen, sagt Frank Schepers, Managing Director der Versicherungsberatung von Towers Watson, und begründet dies mit der Zinszusatzreserve, dem Lebensversicherungsreformgesetz und der anhaltende Niedrigzinsphase. “Andere europäische Märkte sind hier schon weiter”, so Schepers.

Regulierung in Europa am wichtigsten, Nordamerikaner sorgen sich eher um das Zinstief

Aktuell beschäftigt die Befragten vor allem das Thema Regulierung. In Europa zählt es für 82 Prozent zu den drei wichtigsten Herausforderungen. Weltweit betrachtet, gilt dies nur für 74 Prozent der Befragten, in Nordamerika sind es mit 65 Prozent sogar noch weniger.

Hingegen erhält das Thema Niedrigzins in Nordamerika eine deutliche höhere Aufmerksamkeit (85 Prozent) als in Europa (68 Prozent).

Europäer mit geringster Wachstumserwartung

Zu den Geschäftsaussichten in den kommenden drei Jahren äußert sich die Branche eher verhalten – dies gilt insbesondere für europäische Versicherer: Nur 18 Prozent sehen kurzfristig Möglichkeiten für Wachstum, gefolgt von Nordamerika (20 Prozent) und Asien und Ozeanien (52 Prozent).

Zeichen stehen auf Konsolidierung

Weltweit erwartet die Versicherungsbranche weiter Konsolidierung. Fast 40 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Wachstum vor allem aus Zukäufen zu erzielen ist.

Seite zwei: Nachwuchssorgen im Vertrieb machen Versicherern zu schaffen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...