Anzeige
20. April 2015, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

750 Millionen Euro Schaden durch Sturm “Niklas”

Die deutsche Versicherungswirtschaft muss voraussichtlich rund 750 Millionen Euro für die Schäden infolge des Sturms “Niklas” aufwenden. Damit zählt der letzte Sturm des Winters 2014/2015 zu den fünf schwersten Stürmen der letzten 15 Jahre, erklärte der Versicherungsverband GDV. Rekord-Sturm “Kyrill” verursachte im Januar 2007 mehr als dreimal so hohe Kosten.

Sturm Niklas verursacht 750 Millionen Euro Schaden

Sturm “Niklas” brachte Deutschland schwere Sturmböen, an der Nordsee erreichten die Windböen 140 km/h, auf der Zugspitze wurden sogar 192 km/h gemessen.

Niklas hatte Ende März im gesamten Bundesgebiet zum Teil schwere Schäden verursacht. Nach aktuellen Hochrechnungen der deutschen Versicherer belaufen sich die Schäden an Gebäuden, Hausrat und Fahrzeugen auf rund 750 Millionen Euro, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag in Berlin mit.

Schäden eher an Gebäuden als an Autos

Demnach richtete Niklas vor allem Schäden an Gebäuden an. Hierzu zählten auch Gebäudeschäden durch umstürzende Bäume und umherfliegende Gegenstände. Kraftfahrzeuge waren nach GDV-Angaben weitaus weniger betroffen.

“Die durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten ebenso wie die Böen von Niklas waren meist schwächer als bei Kyrill. Dazu kommt, dass Kyrill ein sehr langsam ziehender Sturm war – viele Gebäude und Bäume waren bei Kyrill deutlich länger extremen Winden ausgesetzt”, erklärt Dr. Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des GDV. “Kyrill” verursachte Kosten von rund 2,4 Milliarden Euro.

GDV warnt vor heftigeren und häufigeren Stürmen

Der GDV warnt davor, dass Sturmschäden bis zum Jahr 2100 um mehr als 50 Prozent zunehmen könnten. “Besonders schadenträchtige Stürme mit einer Intensität, wie sie heute alle 50 Jahre vorkommt, könnten zukünftig alle zehn Jahre eintreten”, erklärt der Verband unter Verweis auf eine Studie der Versicherungswirtschaft mit führenden Klimaforschern aus dem Jahr 2010. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...