Anzeige
4. Dezember 2014, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die BU muss schlechter werden, um für alle bezahlbar zu sein

Immer mehr Berufsgruppen, immer neue Leistungsauslöser, immer bessere Bedingungen. Die Absicherung der Arbeitskraft erreicht im Premium-Segment einen kritischen Punkt. Um die Menschen besser abzusichern, sind bezahlbare, schlechtere Lösungen gefragt.

Gastbeitrag von Philip Wenzel, Freche Versicherungsmakler GmbH

Berufsgruppen

“Der Trend zu noch mehr Premium in der BU ist nur für die wenigsten finanzierbar. Aber gerade durch eine Abkehr von High-Class-Produkten ließe sich für viele eine passende Lösung finden.”

Die drei großen Trends bei der Arbeitskraftabsicherung sind immer hochwertigere Lösungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und immer mehr günstige Lösungen auf Unfall-Basis. Auslöser hierfür ist der bereits bekannte Trend zu immer mehr Berufsgruppen.

2015: Noch mehr Berufsgruppen

Letzterer ist unumkehrbar und wird sich 2015 höchstwahrscheinlich noch verschärfen, da die Versicherer ab dem 1. Januar auf zwei Drittel der bisherigen Risikoüberschüsse verzichten müssen. Dies lässt sich nur durch eine bessere Risikoselektion auffangen. Das bedeutet einerseits strengere Gesundheitsprüfungen und andererseits eine genauere Differenzierung der Berufsgruppen, sprich: noch mehr Berufsgruppen.

Und es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis es die BU gibt, die ab dem 43. Krankheitstag leistet, auch bei schweren Krankheiten, bei einem Grad der Behinderung von über 50 Prozent sogar lebenslang und sich nach dem 67. Lebensjahr in eine ausfinanzierte Pflegerente wandelt, die ab Pflegestufe 1 die versicherte Rente leistet.

Doch dieser Trend zu noch mehr Premium ist nur für die wenigsten finanzierbar. Aber gerade durch eine Abkehr von den High-Class-Lösungen ließe sich für viele eine passende Lösung finden.

Schlechter ist das neue Besser

Um die Menschen besser abzusichern, sind bezahlbare, schlechtere Lösungen gefragt. Aber schlechter ist nicht gleich schlecht, sondern einfach weniger. Denn wenn man eine günstige BU-Lösung für die Berufsgruppen zwei und drei am Reißbrett entwerfen würde, dürfte man unter keinen Umständen an der Qualität der Bedingungen sparen.

Die entscheidenden Definitionen dürfen keinen Spielraum für Interpretationen lassen. Schlechte Bedingungen sind wahrscheinlich häufiger ein Problem im Leistungsfall als der geringere Leistungsumfang. Deswegen ist durch eine Reduzierung der Leistungsauslöser und der Leistungen eine günstigere Prämie erreichbar, ohne den Schutz der Arbeitskraft generell zu gefährden.

Seite zwei: Wie sollte eine günstige BU aussehen?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Schöne freche Denkansätze, aber es geht auch anders; Würde unser Beispiel-Dachdecker seine BU mit 18 Jahren zum Ausbildungsbeginn bis Endalter 62 abschließen, so kostet diese lediglich 67,76 € im Monat; Im Übrigen halte ich nichts von “Experimentierbaukästen”, sondern mit den bereits vorhandenen Produkten lassen sich hervorragende Absicherungen darstellen, die auch bezahlbar sind. Und nur weil sich nicht jeder eine S-Klasse leisten kann, wird Mercedes nicht die Ausstattung reduzieren.

    Kommentar von Nils Fischer — 5. Dezember 2014 @ 13:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...