4. Dezember 2014, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die BU muss schlechter werden, um für alle bezahlbar zu sein

Immer mehr Berufsgruppen, immer neue Leistungsauslöser, immer bessere Bedingungen. Die Absicherung der Arbeitskraft erreicht im Premium-Segment einen kritischen Punkt. Um die Menschen besser abzusichern, sind bezahlbare, schlechtere Lösungen gefragt.

Gastbeitrag von Philip Wenzel, Freche Versicherungsmakler GmbH

Berufsgruppen

“Der Trend zu noch mehr Premium in der BU ist nur für die wenigsten finanzierbar. Aber gerade durch eine Abkehr von High-Class-Produkten ließe sich für viele eine passende Lösung finden.”

Die drei großen Trends bei der Arbeitskraftabsicherung sind immer hochwertigere Lösungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und immer mehr günstige Lösungen auf Unfall-Basis. Auslöser hierfür ist der bereits bekannte Trend zu immer mehr Berufsgruppen.

2015: Noch mehr Berufsgruppen

Letzterer ist unumkehrbar und wird sich 2015 höchstwahrscheinlich noch verschärfen, da die Versicherer ab dem 1. Januar auf zwei Drittel der bisherigen Risikoüberschüsse verzichten müssen. Dies lässt sich nur durch eine bessere Risikoselektion auffangen. Das bedeutet einerseits strengere Gesundheitsprüfungen und andererseits eine genauere Differenzierung der Berufsgruppen, sprich: noch mehr Berufsgruppen.

Und es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis es die BU gibt, die ab dem 43. Krankheitstag leistet, auch bei schweren Krankheiten, bei einem Grad der Behinderung von über 50 Prozent sogar lebenslang und sich nach dem 67. Lebensjahr in eine ausfinanzierte Pflegerente wandelt, die ab Pflegestufe 1 die versicherte Rente leistet.

Doch dieser Trend zu noch mehr Premium ist nur für die wenigsten finanzierbar. Aber gerade durch eine Abkehr von den High-Class-Lösungen ließe sich für viele eine passende Lösung finden.

Schlechter ist das neue Besser

Um die Menschen besser abzusichern, sind bezahlbare, schlechtere Lösungen gefragt. Aber schlechter ist nicht gleich schlecht, sondern einfach weniger. Denn wenn man eine günstige BU-Lösung für die Berufsgruppen zwei und drei am Reißbrett entwerfen würde, dürfte man unter keinen Umständen an der Qualität der Bedingungen sparen.

Die entscheidenden Definitionen dürfen keinen Spielraum für Interpretationen lassen. Schlechte Bedingungen sind wahrscheinlich häufiger ein Problem im Leistungsfall als der geringere Leistungsumfang. Deswegen ist durch eine Reduzierung der Leistungsauslöser und der Leistungen eine günstigere Prämie erreichbar, ohne den Schutz der Arbeitskraft generell zu gefährden.

Seite zwei: Wie sollte eine günstige BU aussehen?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Schöne freche Denkansätze, aber es geht auch anders; Würde unser Beispiel-Dachdecker seine BU mit 18 Jahren zum Ausbildungsbeginn bis Endalter 62 abschließen, so kostet diese lediglich 67,76 € im Monat; Im Übrigen halte ich nichts von “Experimentierbaukästen”, sondern mit den bereits vorhandenen Produkten lassen sich hervorragende Absicherungen darstellen, die auch bezahlbar sind. Und nur weil sich nicht jeder eine S-Klasse leisten kann, wird Mercedes nicht die Ausstattung reduzieren.

    Kommentar von Nils Fischer — 5. Dezember 2014 @ 13:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...