Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2014, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die BU muss schlechter werden, um für alle bezahlbar zu sein

Immer mehr Berufsgruppen, immer neue Leistungsauslöser, immer bessere Bedingungen. Die Absicherung der Arbeitskraft erreicht im Premium-Segment einen kritischen Punkt. Um die Menschen besser abzusichern, sind bezahlbare, schlechtere Lösungen gefragt.

Gastbeitrag von Philip Wenzel, Freche Versicherungsmakler GmbH

Berufsgruppen

“Der Trend zu noch mehr Premium in der BU ist nur für die wenigsten finanzierbar. Aber gerade durch eine Abkehr von High-Class-Produkten ließe sich für viele eine passende Lösung finden.”

Die drei großen Trends bei der Arbeitskraftabsicherung sind immer hochwertigere Lösungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und immer mehr günstige Lösungen auf Unfall-Basis. Auslöser hierfür ist der bereits bekannte Trend zu immer mehr Berufsgruppen.

2015: Noch mehr Berufsgruppen

Letzterer ist unumkehrbar und wird sich 2015 höchstwahrscheinlich noch verschärfen, da die Versicherer ab dem 1. Januar auf zwei Drittel der bisherigen Risikoüberschüsse verzichten müssen. Dies lässt sich nur durch eine bessere Risikoselektion auffangen. Das bedeutet einerseits strengere Gesundheitsprüfungen und andererseits eine genauere Differenzierung der Berufsgruppen, sprich: noch mehr Berufsgruppen.

Und es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis es die BU gibt, die ab dem 43. Krankheitstag leistet, auch bei schweren Krankheiten, bei einem Grad der Behinderung von über 50 Prozent sogar lebenslang und sich nach dem 67. Lebensjahr in eine ausfinanzierte Pflegerente wandelt, die ab Pflegestufe 1 die versicherte Rente leistet.

Doch dieser Trend zu noch mehr Premium ist nur für die wenigsten finanzierbar. Aber gerade durch eine Abkehr von den High-Class-Lösungen ließe sich für viele eine passende Lösung finden.

Schlechter ist das neue Besser

Um die Menschen besser abzusichern, sind bezahlbare, schlechtere Lösungen gefragt. Aber schlechter ist nicht gleich schlecht, sondern einfach weniger. Denn wenn man eine günstige BU-Lösung für die Berufsgruppen zwei und drei am Reißbrett entwerfen würde, dürfte man unter keinen Umständen an der Qualität der Bedingungen sparen.

Die entscheidenden Definitionen dürfen keinen Spielraum für Interpretationen lassen. Schlechte Bedingungen sind wahrscheinlich häufiger ein Problem im Leistungsfall als der geringere Leistungsumfang. Deswegen ist durch eine Reduzierung der Leistungsauslöser und der Leistungen eine günstigere Prämie erreichbar, ohne den Schutz der Arbeitskraft generell zu gefährden.

Seite zwei: Wie sollte eine günstige BU aussehen?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Schöne freche Denkansätze, aber es geht auch anders; Würde unser Beispiel-Dachdecker seine BU mit 18 Jahren zum Ausbildungsbeginn bis Endalter 62 abschließen, so kostet diese lediglich 67,76 € im Monat; Im Übrigen halte ich nichts von “Experimentierbaukästen”, sondern mit den bereits vorhandenen Produkten lassen sich hervorragende Absicherungen darstellen, die auch bezahlbar sind. Und nur weil sich nicht jeder eine S-Klasse leisten kann, wird Mercedes nicht die Ausstattung reduzieren.

    Kommentar von Nils Fischer — 5. Dezember 2014 @ 13:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...