15. September 2015, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Test: Private Unfallpolicen leisten sehr unterschiedlich

Die Leistungen von Unfallversicherern unterscheiden sich laut einem aktuellen Test der Stiftung Warentest deutlich. Eine “gute” Unfallversicherung gibt es demnach bereits ab 117 Euro im Jahr, einen “sehr guten” Tarif ab 192 Euro – sofern der Versicherte nicht in einem gefährlichen Beruf arbeitet.

Unfallversicherungen leisten sehr unterschiedlich

Ein Unfall kann das Leben schlagartig ändern: “Eine Unfallversicherung ist wichtig für die Absicherung im Fall einer dauerhaften gesundheitlichen Schädigung”, betonen die Versicherungsexperten.

Wer durch einen Unfall die Funktionsfähigkeit seiner Hand verliert, könne von der einen Unfallversicherung im Test 100.000 Euro Entschädigung erhalten, von einer anderen hingegen 500.000 Euro, also das Fünffache. Dies teilte die Stiftung Warentest am Dienstag auf Basis einer Untersuchung der Zeitschrift “Finanztest” (Oktober-Ausgabe) mit, für die insgesamt 124 Angebote von Unfallversicherern bewertet wurden.

Bisheriger Versicherungsschutz sollte überprüft werden

Die Tester raten Verbrauchern, die bereits eine Unfallversicherung haben, ihren bisherigen Versicherungsschutz zu überprüfen. Es sollte sichergestellt werden, dass der Anbieter im Ernstfall genug leiste, erklären die Verbraucherschützer. Gegebenenfalls sei auch ein Anbieter- oder Tarifwechsel zu erwägen.

Unfallversicherung reicht nicht aus, um den Verlust der Arbeitskraft abzusichern

“Eine Unfallversicherung ist wichtig für die Absicherung im Fall einer dauerhaften gesundheitlichen Schädigung”, betonen die Versicherungsexperten. Diese trete zum Beispiel ein, wenn nach einem Trümmerbruch das Sprunggelenk versteift werden müsse oder wenn jemand nach einem Hirntrauma gelähmt sei.

Sofern die Leistung hoch genug sei, könnten Verletzte nach einem Unfall nicht nur zusätzliche Physiotherapie oder eine Haushaltshilfe bezahlen, sondern sich auch langfristig ein Finanzpolster schaffen – etwa dann, wenn sie nicht mehr Vollzeit arbeiten können. Zugleich betonen die Tester, dass eine Unfallversicherung nicht aureiche, um den Verlust der Arbeitskraft abzusichern. Hierzu sei eine Berufsunfähigkeitsversicherung “die erste Wahl”. (lk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Schon allein der Faktor “Eigenbewegung” ist den Kunden schwer begreiflich zu machen.
    So ist ja fast jeder Sportunfall darauf zurückzuführen.
    Hier sollten die Versicherer schleunigst diese Klausel entfernen.
    Lieber 1 Euro teurer aber Klarheit. So können Versicherer durchaus, wegen Kundenfreundlicheren Bedingungen,
    auch Ihr Image verbessern.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 12. Oktober 2016 @ 16:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

Frischgebackene Vermieter: Diese Pflichten haben Eigentümer

Wer eine Immobilie kauft, um sie zu vermieten, sichert sich im Idealfall stete Einnahmen. Auf der anderen Seite hat er in seiner neuen Rolle als Vermieter aber auch neue Pflichten. Die wichtigsten Aufgaben im Überblick.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...