15. September 2015, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Test: Private Unfallpolicen leisten sehr unterschiedlich

Die Leistungen von Unfallversicherern unterscheiden sich laut einem aktuellen Test der Stiftung Warentest deutlich. Eine “gute” Unfallversicherung gibt es demnach bereits ab 117 Euro im Jahr, einen “sehr guten” Tarif ab 192 Euro – sofern der Versicherte nicht in einem gefährlichen Beruf arbeitet.

Unfallversicherungen leisten sehr unterschiedlich

Ein Unfall kann das Leben schlagartig ändern: “Eine Unfallversicherung ist wichtig für die Absicherung im Fall einer dauerhaften gesundheitlichen Schädigung”, betonen die Versicherungsexperten.

Wer durch einen Unfall die Funktionsfähigkeit seiner Hand verliert, könne von der einen Unfallversicherung im Test 100.000 Euro Entschädigung erhalten, von einer anderen hingegen 500.000 Euro, also das Fünffache. Dies teilte die Stiftung Warentest am Dienstag auf Basis einer Untersuchung der Zeitschrift “Finanztest” (Oktober-Ausgabe) mit, für die insgesamt 124 Angebote von Unfallversicherern bewertet wurden.

Bisheriger Versicherungsschutz sollte überprüft werden

Die Tester raten Verbrauchern, die bereits eine Unfallversicherung haben, ihren bisherigen Versicherungsschutz zu überprüfen. Es sollte sichergestellt werden, dass der Anbieter im Ernstfall genug leiste, erklären die Verbraucherschützer. Gegebenenfalls sei auch ein Anbieter- oder Tarifwechsel zu erwägen.

Unfallversicherung reicht nicht aus, um den Verlust der Arbeitskraft abzusichern

“Eine Unfallversicherung ist wichtig für die Absicherung im Fall einer dauerhaften gesundheitlichen Schädigung”, betonen die Versicherungsexperten. Diese trete zum Beispiel ein, wenn nach einem Trümmerbruch das Sprunggelenk versteift werden müsse oder wenn jemand nach einem Hirntrauma gelähmt sei.

Sofern die Leistung hoch genug sei, könnten Verletzte nach einem Unfall nicht nur zusätzliche Physiotherapie oder eine Haushaltshilfe bezahlen, sondern sich auch langfristig ein Finanzpolster schaffen – etwa dann, wenn sie nicht mehr Vollzeit arbeiten können. Zugleich betonen die Tester, dass eine Unfallversicherung nicht aureiche, um den Verlust der Arbeitskraft abzusichern. Hierzu sei eine Berufsunfähigkeitsversicherung “die erste Wahl”. (lk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Schon allein der Faktor “Eigenbewegung” ist den Kunden schwer begreiflich zu machen.
    So ist ja fast jeder Sportunfall darauf zurückzuführen.
    Hier sollten die Versicherer schleunigst diese Klausel entfernen.
    Lieber 1 Euro teurer aber Klarheit. So können Versicherer durchaus, wegen Kundenfreundlicheren Bedingungen,
    auch Ihr Image verbessern.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 12. Oktober 2016 @ 16:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...