Anzeige
1. Juni 2015, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Assekuranz sortiert Klassik ins untere Verkaufsregal”

Dr. Reiner Will, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata, sagt im Interview, ob die Abkehr der Generali Gruppe von der klassischen Lebensversicherung eine Signalwirkung für den Markt hat und ob eine mögliche Schieflage der Branche das europäische Finanzsystem gefährden könnte.

Lebensversicherer

“Die Gefahr, die von einzelnen Versicherern auf das Gesamtsystem der Finanzmärkte ausgeht, sehe ich als begrenzt an. Sorge bereitet hier eher das Problem systemischer Risiken.”

Cash.: Der Versicherer Generali hat angekündigt, sich in Deutschland von der klassischen Lebensversicherung mit Zinsgarantie abzuwenden. Könnte dieser Schritt eine Signalwirkung insbesondere für kleinere Gesellschaften haben, ihre bisherige Produktstrategie zu überdenken?

Will: Weil hier ein relativ großer Versicherer eine Produktneuausrichtung vornimmt, ist der Schritt der Generali zwar bemerkenswert, gleichwohl steht sie damit nicht alleine da. Es handelt sich vielmehr um einen Trend, der schon seit geraumer Zeit zu beobachten ist. Das klassische Geschäft wird symbolisch betrachtet bei immer mehr Gesellschaften aussortiert oder weiter nach unten im “Verkaufsregal” einsortiert.

Denn auch Versicherern, die weiter auf klassische Zinsgarantien setzen, fällt es angesichts des nominal niedrigen Garantiezinses von 1,25 Prozent schwer, diese Produkte zu vermarkten. Neue Angebote, die mit geringen Garantien und höheren Anlagechancen ausgestattet sind, rücken zunehmend in den Fokus.

Seite zwei: “Investitionen in Fremdwährung sind eine denkbare Alternative”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...