18. Februar 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater vs. Online-Portale – 4 Tipps für nachhaltige Kundenbindung

Online-Vergleichsportale erfreuen sich bei Kunden steigender Beliebtheit. In seinem Gastbeitrag erläutert Marketing-Experte Remo Fyda, wie Berater ihre Kunden trotz der scheinbaren Konkurrenz aus dem Internet nachhaltig für sich gewinnen können.

Gastbeitrag von Remo Fyda, Provenexpert

Kundenbindung: Versicherungsberater vs. Online-Portale

Remo Fyda: “Kommen Sie durch Zuhören und Empathie den Wünschen und Bedürfnissen Ihrer Kunden auf die Spur.”

Egal, ob es um die Absicherung von Kapital oder die richtigen Versicherung geht – es gibt heutzutage für Verbraucher für jedes Anliegen diverse Online-Vergleichsportale, die sich mit dem für sie relevanten Thema auseinandersetzen. Auf den ersten Blick geben Portale wie Check24 einen schnellen Überblick und versprechen günstige Konditionen und Neutralität. Ob letztere immer gewahrt wird, steht auf einem anderen Blatt.

Fest steht aber, dass bei Vertragsabschlüssen häufig unterschätzte Gefahren lauern und die “Beratung” im Internet wohl auch nie so individuell stattfinden und an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden kann, wie es eine persönliche Betreuung durch den Fachmann leistet. Insbesondere bei komplexeren Finanzthemen wie Kranken- oder Rentenversicherung empfiehlt sich daher unbedingt eine Beratung durch einen Spezialisten. So gelingt es, nachhaltig Kunden für sich zu gewinnen und sie langfristig von Online-Portalen wegzulocken.

1. Stimmt Ihre Online-Präsenz?

Für viele Nutzer ist das Netz die erste Anlaufstelle, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Daher ist ein professioneller und aussagekräftiger Internetauftritt auch für Berater das A und O, um beim Verbraucher nicht nur einen guten ersten, sondern auch einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und sich von teils sehr unübersichtlichen Plattformen im Netz abzusetzen.

Vor allem sollte die Website übersichtlich sein und es dem potenziellen Kunden leicht machen Kontakt aufzunehmen. Wenn dann noch die Referenzen und FAQs, die im besten Falle sehr umfassend daherkommen, stimmen, sind optimale Voraussetzungen für eine Vertrauensbasis zwischen Anbieter und Kunde geschaffen.

2. Verzichten Sie auf abgedroschene Maklerphrasen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Risiken brauchen innovative Versicherungsmodelle

In einer Zeit fortschreitender technologischer Entwicklung, soziopolitischer Instabilität sowie des Klimawandels ist es für Versicherer äußerst schwierig, neue Risiken adäquat zu zeichnen. In den meisten Policen sind neue Risikobereiche gar nicht oder nur unzureichend abgedeckt. Wie kann ein Versicherer die Unmenge an unterschiedlichen möglichen Katastrophenszenarien in die Tarifierung neuer Policen einbeziehen? Ein Beitrag von René Schoenauer, Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Pragmatismus statt reiner Geldpolitik und Twitter-News

Jesper Koll, Wisdom Tree, kommentiert die Aussichten für die japanische Volkswirtschaft unter Präsident Abes Wirtschaftspolitik.

mehr ...

Berater

Welche KI-Trends das Jahr 2020 prägen werden

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wird die Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder beschäftigen. Die Intra Find Software AG, ein Search-Spezialist, der für seine Lösungen auch KI und Machine-Learning-Verfahren nutzt, sieht dabei fünf zentrale Entwicklungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...