21. September 2015, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmarkt Deutschland: Rule Britannia?

So führte er aus, dass sich die britischen Kunden vor zehn Jahren sehr stark auf ihren Berater verlassen hätten – zu stark aus Sicht von Smith: “90 Prozent der Produkte, die abgeschlossen wurden, gingen einer Empfehlung des Beraters voran.” Viele davon seien nicht im besten Interesse des Kunden gewesen, so Smith. Demnach wurden vor Einführung der RDR Anfang 2013 vor allem hochprovisionierte Produkte vermittelt. Vergleichsweise schlecht vergütete Produkte wie Indexfonds hätten hingegen kaum eine Rolle gespielt – mit Einführung der Honorarberatung habe sich dieses Bild komplett gewandelt, erklärte Smith.

“Unzureichendes Vertrauen in die Beratungsleistung”

Ein “Vermittlersterben” im britischen Markt als Folge der RDR will Smith so nicht erkennen: Zwar habe es einen Rückgang gegeben, gleichwohl gebe es nach wie vor “eine große Bandbreite an Vermittlerformen”, sagte der FCA-Manager. Auch die häufig zu vernehmende These, dass heute eine “High-Level”-Beratung für vermögende Kunden dominiere und dass Geringverdiener durch die Beratungslücke fielen, wollte Smith nicht gelten lassen.

Es habe in der Beratung schon immer ein Problem mit Geringverdienern gegeben, betonte der FCA-Vertreter, weil diese Klientel oftmals keine Berater aufsuchten. Dies hat laut Smith auch mit unzureichendem Vertrauen in die Beratungsleistung zu tun, weil viele Kunden im Börsen-Abschwung Anfang der 2000er Jahre schlechte Erfahrungen mit ihren “unpassenden Produkten” gesammelt hätten.

Matthews rät zu einer frühzeitigen Beschäftigung mit alternativen Beratungsmodellen

Standard-Life-Manager Matthews versuchte den anwesenden Maklern, die Sorge vor einem Provisionsverbot in Deutschland, sofern es denn irgendwann einmal eingeführt werden sollte, zu nehmen. Er erklärte, dass die Vermittler in Großbritannien sechs Monate vor Abschaffung der Provisonsberatung eine entsprechende Vorwarnung durch die Behörden erhielten – und trotzdem bis zuletzt an ihrem alten provisionsorientierten Geschäftsmodell festhielten.

Heute bekomme er von Vermittlern jedoch häufig Rückmeldungen wie diese: “Ich wünschte, ich hätte die Umstellung früher vollzogen, denn ich verdiene heute mit der Honorarberatung mehr Geld als früher.” Dies habe auch damit zu tun, führte Matthews aus, dass viele Vermittler sich Sonderleistungen, wie “Research”-Aufwendungen gesondert bezahlen ließen, wodurch auch ihr Selbstvertrauen gestiegen sei.

Seite drei: “Honorarberatung hat ihre Chance verdient”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Überversorgung

Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung. Mehr noch: Aufgrund gegenläufiger Tendenzen – ein stark steigendes Angebot trifft auf eine einbrechende Nachfrage – droht der Markt in Richtung Überversorgung zu drehen.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Insolvenz wegen Corona: Wie Unternehmer das als Chance nutzen

Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen viele Unternehmen, einige stehen vor dem Aus. Eine Insolvenz kann ein Ausweg aus der Misere sein. Was gilt es zu beachten und was bringen die seit März 2020 geltenden Erleichterungen des Insolvenzrechts?

mehr ...