18. Juni 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedermann-BU & bAV-Automatik: Zwanghaft Gutes für den Kunden

Es ist wie ein Reflex. Immer wenn die private Versicherungswirtschaft ein Risiko scheinbar nicht ausreichend abdecken will (oder kann), kommt die “Zwangsversicherung” ins Spiel. Das Gleiche gilt, wenn der Bürger trotz vielfacher, warnender Worte nicht abschließen will.

Die Haff-Kolumne

versicherungsmathematik

Tobias Haff, Procheck24: “Die Riester-Förderung zeigt, wie schnell ein Gestrüpp an Regelungen ein Produkt nahezu undurchdringbar macht.”

Momentan bewegen daher die Diskussionen um die “Nahles-Rente” und die “Jedermann-BU” die Branche. Das Ziel ist stets gleich. Es wird überlegt, wie der Kunde am leichtesten Zugang zum Produkt findet.

Im Fall der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), indem man die Türen möglichst weit öffnet. Bei der betrieblichen Altersversorgung (bAV), indem man sie möglichst geschlossen hält – Stichwort Opting-out.

Versicherungsmathematisch kaum lösbares Problem

Die Situation für den Kunden soll dadurch besser werden. Die “Jedermann-BU” stellt aber ein versicherungsmathematisch kaum lösbares Problem dar, wenn sie bezahlbar bleiben soll.

Jeder Aktuar muss berücksichtigen, dass die nach eigener Definition guten Risiken bereits versichert sind. Und er muss sich Gedanken machen, wie er auf der Grundlage eines marktoffenen Angebots den geforderten Jedermann-Tarif rechnerisch überhaupt umsetzen kann.

Bei der bAV ist die Situation nicht einfacher. Das Ergebnis der juristischen Entscheidungen der vergangenen Jahre ist nicht nur die maximale Orientierung am Erhalt des eingezahlten Beitrags. Die alleine ist schon Gift für eine lukrative Geldanlage über das gesamte Erwerbsleben hinweg, da kaum Beiträge für eine chancenreichere Anlage überbleiben.

Seite zwei: Neue Urteile erschweren Beratung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...