15. Juni 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zinszusatzreserve wirkt disziplinierend auf Lebensversicherer”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Michael Haid, Senior Analyst bei der MainFirst Bank AG, über mögliche Strategien, die den Lebensversicherern im Niedrigzinsumfeld zur Verfügung stehen.

Zinszusatzreserve

“Wir gehen davon aus, dass der politische Druck auf die Branche groß sein wird, eine Lösung für in Schwierigkeiten geratene Lebensversicherer zu finden”.

Cash.: Ihr Haus erwartet, dass der Branche der Lebensversicherer ein “Umwälzungsprozess” bevorsteht. Wie wird dieser Prozess ablaufen?

Haid: Über die Zeit hinweg werden die Lebensversicherer im jetzigen Niedrigzinsumfeld in zunehmendem Maße Probleme bekommen. Diese umfassen sowohl das Neugeschäft, das angesichts der hohen Abschlusskosten in Relation der Kapitalmarktzinsen unter Druck gekommen ist, als auch den Bestand. Wir gehen davon aus, dass der Branche ein Rekapitalisierungs- und Konsolidierungsprozess bevorsteht, der sich allerdings über einen längeren Zeitraum hinweg streckt.

Das heißt, viele Lebensversicherer werden Kapital aufnehmen beziehungsweise zurückbehalten, um ihre Solvabilität zu verbessern und die Solvency-II-Anforderungen zu erfüllen. Lebensversicherer, denen das nicht gelingt, müssen von anderen Lebensversicherern übernommen werden – ansonsten werden sie ein Fall für den Sicherungsfonds beziehungsweise für die Auffanggesellschaft Protektor. Wir gehen davon aus, dass der politische Druck auf die Branche groß sein wird, eine Lösung für in Schwierigkeiten geratene Lebensversicherer zu finden.

Welche Möglichkeiten bleiben den Gesellschaften, um gegenzusteuern? 

Wir haben in unserer Studie zehn Eskalationsstufen beschrieben, die ergriffen werden können, um dem Niedrigzinsumfeld zu begegnen. Einzelne Lebensversicherer werden ihr Neugeschäft einstellen oder Produkte mit geringen Garantien anbieten, die nur die Rückzahlung der einbezahlten Beiträge garantieren. Die Überschussbeteiligungen werden weiter gesenkt werden müssen und ein größerer Anteil in die Schlussüberschussanteile gesteckt werden, die größere Flexibilität erlauben.

Seite zwei: “Kosten einsparen und Effizienz erhöhen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...