21. Mai 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich verschärft Sanierung – Höhere Einsparungen bis 2016

Der Schweizer Versicherer Zurich verschärft sein Sanierungsprogramm. Bis zum Jahr 2016 sollen die Kosten des Konzerns um weitere 300 Millionen US-Dollar (270 Millionen Euro) sinken, wie der Allianz-Rivale am Donnerstag in Zürich mitteilte.

Zurich verschärft Sanierung - Höhere Einsparungen bis 2016

Zurich-Chef Martin Senn will spätestens Ende kommenden Jahres kräftig Geld ausgeben – für Übernahmen oder für die Aktionäre.

“Wir sind uns bewusst, dass wir uns weiter verbessern müssen”, sagte Zurich-Chef Martin Senn. Bei den vor knapp anderthalb Jahren ausgegebenen Zielen etwa für eine stärkere Eigenkapitalrendite und höhere Bargeldzuflüsse sei das Unternehmen allerdings auf Kurs.

Verschärfung des Sparprogramms kostet viel Geld

Die Verschärfung des Sparprogramms kostet allerdings zunächst Geld. Auf 400 bis 600 Millionen Dollar schätzt Senn die Aufwendungen, die er größtenteils bereits im laufenden Jahr verbuchen will. Bis zum Jahr 2018 peilt er durch den Umbau sogar Effizienzgewinne von mindestens einer Milliarde Dollar netto an. Dazu will er die Abläufe vereinfachen und zentrale Dienstleistungszentren für den gesamten Konzern ausbauen.

Im Geschäft mit großen Unternehmenskunden, Firmenkunden und Teilen des Privatkundengeschäfts hat Zurich nach Darstellung des Managements gute Fortschritte erzielt. Bis Ende 2016 müsse etwa die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche weiter ausgebaut werden.

Verbesserte Schaden-Kosten-Quote 

In der Schaden- und Unfallversicherung soll von den Prämieneinnahmen künftig mehr Gewinn übrigbleiben: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote, also der Anteil der Prämien, die für Schäden, Verwaltung und Vertrieb draufgehen, soll um zwei bis drei Prozentpunkte sinken. Auch die weltweite Lebensversicherung soll mehr Geld abwerfen.

Spätestens Ende kommenden Jahres will Zurich kräftig Geld ausgeben: Drei Milliarden Dollar an überschüssigem Kapital will der Versicherer bis dahin für die Übernahme anderer Unternehmen ausgeben – oder das Geld an die Aktionäre ausschütten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...