9. Dezember 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stationäre Zusatzversicherungen mit vielen Mängeln

Bei den stationären Zusatzversicherungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) ist eine Modernisierung der Musterbedingungen überfällig. Zu diesem Schluss kommt die Assekuranz-Ratingagentur Assekurata. 27 der 63 getesteten Tarife wurden mit “ausreichend” oder “mangelhaft” bewertet.

Stationäre Zusatzversicherungen

Bei den stationären Zusatzversicherungen hinken die Bedingungen der tatsächlichen Regulierungspraxis hinterher.

Keine der analysierten Zusatzversicherungen konnte demnach eine sehr gute Bewertung erreichen. Die beste Note (2,3) erhielt die Central mit ihrem Tarif “PlanS”.

Zwei fundamentale Schwachstellen

Dabei monierten die Analysten gleich zwei fundamentale Schwachpunkte: Die Definition des Leistungsfalles sei nicht an eine stationäre Behandlung geknüpft, für die die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die allgemeinen Krankenhausleistungen erstattet, sondern an die Anerkennung der medizinischen Notwendigkeit durch den privaten Krankenversicherer.

Dies bedeutet, dass Letzterer theoretisch eine Kostenübernahme prüfen beziehungsweise verweigern kann, obwohl die GKV die allgemeinen Kosten bereits trägt und eine medizinische Notwendigkeit somit bejaht.

Dr. Reiner Will, Assekurata-Geschäftsführer, präzisiert: “Auch wenn in der Leistungspraxis die PKV häufig der GKV bei der Feststellung der medizinischen Notwendigkeit folgt, besteht hierzu rechtlich und bedingungsseitig keine Verpflichtung.”

Veraltete Musterbedingungen

Der zweite Schwachpunkt betrifft den Studienautoren zufolge die Verwendung veralteter Musterbedingungen. Es würden demnach noch die Bedingungen des PKV-Verbandes MB/KK 2009 beziehungsweise Klauseln verwendet werden, welche Versicherte benachteiligten.

Dies sei umso erstaunlicher vor dem Hintergrund, “dass einige Versicherer in der Praxis häufig weniger restriktiv regulieren, als die Tarife dies bedingungsseitig vorsehen”, so Assekuranzanalyst Will. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Weltwassertag: Ohne Wasser ist alles nichts

Heute ist Weltwassertag – Bestandteil der Wasserdekade der Vereinten Nationen, die für den Zeitraum von März 2018 bis März 2028 ausgerufen wurde. Ein Kommentar von Nedim Kaplan, Ökoworld Lux S.A.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: Millionenabfindung für Ex-Chef Cryan

Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank stehende Brite John Cryan hat für seinen unfreiwilligen Abschied viel Geld bekommen. Die Abfindung beläuft sich auf knapp 8,7 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...