8. August 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz forciert E-Bike-Geschäft

Der Versicherer Allianz Deutschland legt im Geschäft mit E-Bike- und Fahrradfahrern einen höheren Gang ein. Ab sofort können Kunden der kooperierenden Herstellerfirma Derby Cycle einen Versicherungsschutz direkt beim Händler abschließen.

Allianz forciert E-Bike-Geschäft

Für E-Bikes mit einem Kaufpreis bis zu 3.000 Euro kostet das Versicherungspaket der Allianz 199 Euro, auf höherwertige Bikes entfallen 299 Euro.

Gemeinsam mit dem Vertragspartner Derby Cycle biete die Allianz mit dem Versicherungsprodukt “protect-a-bike” einen umfangreichen Garantie-, Kasko- und Diebstahl-Versicherungsschutz für E-Bikes an, teilte der Versicherer am Montag in München mit. Die Police, die direkt beim Händler abgeschlossen werden kann, gilt für fünf verschiedene Derby-Cycle-Marken.

Das neue Produkt sei auf den Bedarf von E-Bikern zugeschnitten und deutlich umfangreicher als übliche Fahrradversicherungen, sagte Manfred Köckhuber, Projektleiter für diese Kooperation bei der Allianz Deutschland. Dadurch will das Unternehmen “den Zugang zur Zielgruppe der E-Biker und Fahrradfahrer weiter ausbauen und so neue Privatkunden gewinnen”.

Höherer Leistungsumfang, höhere Prämie

Der neue “Rundum-Schutz” hat allerdings seinen Preis: Für E-Bikes mit einem Kaufpreis bis zu 3.000 Euro kostet das Versicherungspaket 199 Euro, auf höherwertige Bikes entfallen 299 Euro. Zudem beträgt der Selbstbehalt für jeden Schadenfall 99 Euro. Die Laufzeit der Police beträgt drei Jahre.

Für sein Geld erhält der Kunde im Schadenfall folgende Leistungen: Bei einem Unfall übernimmt die Versicherung laut Allianz die Kosten der Reparatur, unabhängig davon, wer ihn verursacht hat. Sollte das E-Bike gestohlen werden, bekommt der Kunde das Bike ersetzt. Zudem seien Motor und Akku des Elektrofahrrads bis zu drei Jahre gegen technische Defekte versichert. Sollte das E-Bike einmal liegen bleiben, so die Allianz weiter, leiste die Mobilitätsversicherung. Den Angaben zufolge übernimmt sie die Kosten für Taxi oder Bahn bis zur Höhe von 250 Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...