11. November 2016, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz gelingt Gewinnsprung im Sommer

Geringe Katastrophenschäden und ein starkes Lebensversicherungsgeschäft haben der Allianz im Sommer einen überraschend kräftigen Gewinnsprung beschert. Unter dem Strich stand im dritten Quartal ein Überschuss von knapp 1,9 Milliarden Euro und damit rund 37 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Europas größter Versicherer am Freitag in München mitteilte.

Shutterstock 399435655 in Allianz gelingt Gewinnsprung im Sommer

Im dritten Quartal stieg der Konzernumsatz um ein halbes Prozent auf 27,7 Milliarden Euro.

Alle drei Sparten warfen mehr ab, besonders im Geschäft mit Lebens- und Krankenversicherungen verdiente der Dax-Konzern deutlich mehr.

Insgesamt stieg der operative Gewinn um 18 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Anstieg gerechnet. Für das Gesamtjahr sieht Finanzvorstand Dieter Wemmer den Versicherer auf Kurs zu dem geplanten operativen Gewinn in Höhe von zehn bis elf Milliarden Euro. Analysten gingen zuletzt im Schnitt von rund 10,4 Milliarden Euro aus.

Aktie gewinnt vorbörslich an Wert

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten zunächst gut an. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz gewann die Allianz-Aktie am Morgen rund ein Prozent an Wert, auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Papiere mehr als eineinhalb Prozent im Plus.

“Unsere Bemühungen, das Geschäft in einem sehr schwierigen Umfeld weiterzuentwickeln, zahlen sich aus”, sagte Dieter Wemmer. In vielen Geschäftsbereichen machte er ein nachhaltiges profitables Wachstum aus. Im dritten Quartal stieg der Konzernumsatz um ein halbes Prozent auf 27,7 Milliarden Euro.

Auf die ersten neun Monate gesehen liegt die Allianz jedoch weiterhin hinter dem Vorjahr zurück. Beim operativen Ergebnis von acht Milliarden Euro beträgt der Rückstand knapp zwei Prozent, beim Überschuss von 5,1 Milliarden beläuft er sich auf gut ein Prozent. Dies lag vor allem an hohen Katastrophenschäden durch die schweren Unwetter in Deutschland und Frankreich im Mai und Juni sowie dem geplanten Verkauf des Südkorea-Geschäfts, der zur Jahresmitte hohe Abschreibungen in der Bilanz verursacht hatte.

Geringe Großschäden

Im dritten Quartal blieben hohe Schäden durch Naturkatastrophen weitgehend aus. Von den Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft konnte die Allianz nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb daher mehr Gewinn einstreichen als ein Jahr zuvor. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich überraschend von 94,1 auf 93,5 Prozent. Ihren operativen Gewinn steigerte die größte Sparte des Konzerns daher um vier Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.

Kräftiger aufwärts ging es bei den Lebens- und Krankenversicherungen, die mit einem operativen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro gut anderthalb mal so viel abwarfen wie ein Jahr zuvor. Nachdem im Sommer 2015 hohe Rückstellungen für das Südkorea-Geschäft das Ergebnis belastet hatten, profitierte die Allianz nun von höheren Gewinnspannen bei der Kapitalanlage in den USA und Frankreich.

Pimco zieht wieder mehr Geld an

In der Vermögensverwaltung gelang es der Allianz, den mehr als drei Jahre anhaltenden Abfluss von Milliardensummen bei der US-Tochter Pimco zu drehen. Im dritten Quartal verzeichnete der Anleihen-Manager aus Kalifornien netto die ersten Mittelzuflüsse von externen Anlegern seit dem zweiten Quartal 2013. In den Monaten Juli bis September beliefen sie sich den Angaben zufolge auf 4,7 Milliarden Euro. Vor allem nach dem Rauswurf des Pimco-Mitgründers Bill Gross im September 2014 hatten Anleger hohe Summen aus den Fonds abgezogen.

Der kleineren Fondstochter Allianz Global Investors floss im dritten Quartal von externen Anlegern netto rund 1,5 Milliarden Euro zu. Auch beim Gewinn der gesamten Allianz-Vermögensverwaltung ging es wieder leicht nach oben. Insgesamt stieg das operative Ergebnis im Jahresvergleich von 600 auf 604 Millionen Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Robo-Advisor: Die Zukunft der Geldanlage und Vorsorge

Das Investieren an der Börse gilt gerade in Zeiten des Niedrigzinses als attraktive Lösung für langfristiges Sparen. Doch nur etwa jeder sechste Deutsche über 14 Jahre besitzt Aktien oder Aktienfonds. Robo-Advisors unterstützen bei der praktischen Umsetzung und Verwaltung – von der Auswahl der Anlageklassen und Fonds bis zum Kauf. Was es dabei zu beachten gilt, weiß Andreas Wagner, Finanzexperte der Ideal Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Geldpolitik im Euroraum: Alles neu unter Lagarde?

Während die EZB-Chefin die Geldpolitik im Euroraum umkrempeln will, ließ sie auf der ersten  Sitzung 2020 den Leitzins bei unverändert null Prozent und setzt auch die Anleihekäufe fort. Unterdessen gab es einen Rekord-Januar bei den Bauzinsen: Noch nie waren sie zu Jahresbeginn so niedrig. Wie es jetzt weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...