18. April 2016, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Drei Viertel zufrieden mit Auszahlungen der Versicherer

Endlich mal gute Nachrichten für die Lebensversicherer: Rund drei Viertel (74 Prozent) der Deutschen, bei denen in den letzten sechs Monaten ein Altersvorsorgevertrag fällig wurde, gaben in einer aktuellen YouGov-Umfrage an, dass die Höhe der Auszahlung ihren Erwartungen entsprochen oder sogar übetroffen habe. Immerhin 43 Prozent investierten die angesparte Summe zumindest teilweise erneut in ein Versicherungs- oder Bankprodukt.

Altersvorsorge: Drei Viertel zufrieden mit Auszahlungen der Versicherer

Den höchsten Einfluss auf die Zufriedenheit mit dem Auszahlungsprozess übten die Höhe der Auszahlung sowie die Höhe der Überschussbeteiligung aus.

13 Prozent der Kunden legten der Umfrage zufolge die gesamte Leistung in Versicherungs- oder Bank-Produkte an. Dabei gehe die Initiative zur Wiederanlage fast zur Hälfte (45 Prozent) von den Versicherten selbst aus, teilte das Marktforschungsinstitut YouGov am Montag mit. Nur in vier von zehn Fällen (39 Prozent) erfolge die Ansprache zur Wiederanlage durch einen Versicherungsvertreter, bei 12 Prozent durch einen Bankberater.

“Viel ungenutztes Potenzial in der Wiederanlageberatung”

“Besonders im Bereich der Wiederanlageberatung liegt für die Versicherer viel ungenutztes Potenzial brach”, sagte Markus Braun, Head of Marketing & Sales bei YouGov. “Durch eine systematische Beratung und passende Produkte können hier Kunden nach Eintreten des Leistungsfalls weiter gebunden werden.” Eine wichtige Rolle spiele dabei der Prozess rund um die Wiederanlage, so Braun. Allerdings sei mit diesem Prozess gegenwärtig nur ein Drittel der Wiederanleger wirklich zufrieden.

Deutlich besser sieht es mit der Zahlungsabwicklung bei Altersvorsorgeverträgen aus. So bewertet eine knappe Mehrheit der Versicherungsnehmer (52 Prozent), die in den letzten sechs Monaten eine Auszahlung aus einem Altersvorsorgevertrag erhalten haben, die Abwicklung mit “sehr gut” oder “ausgezeichnet”. Nur rund jeder fünfte Kunde (17 Prozent) bewertet den Zahlungsprozess im Leistungsfall als “mittelmäßig” oder “schlecht”.

Hohe Zufriedenheit mit Überschussbeteiligung

Am zufriedensten sind demnach die Kunden der AachenMünchener, Ergo und R+V (in alphabetischer Reihenfolge). Den höchsten Einfluss auf die Zufriedenheit mit dem Auszahlungsprozess übten dabei die Höhe der Auszahlung sowie die Höhe der Überschussbeteiligung aus. So erklärten gut drei Viertel (74 Prozent) der Befragten mit einem Leistungsfall innerhalb der letzten sechs Monate, dass die Höhe der Auszahlung ihren Erwartungen entsprochen oder sie sogar übertroffen habe. Im Falle der Überschussbeteiligung sagten dies mehr als zwei Drittel (69 Prozent).

Auszahlung sollte zügig nach Zahlungszusage erfolgen

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Zufriedenheit ist den Marktforschern von YouGov zufolge die Zahlungsgeschwindigkeit. So sollte die Auszahlung bestenfalls innerhalb einer Woche nach Zahlungszusage erfolgen, betonen die Experten. Dieser “optimale Zeitpunkt” werde gegenwärtig bei jedem zweiten Vertrag (53 Prozent) erreicht.

Nach Angaben von YouGov wurden für die Umfrage über 10.000 Privatkunden zu ihren Service- und Leistungserfahrungen mit Versicherern befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...