Anzeige
Anzeige
18. April 2016, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Drei Viertel zufrieden mit Auszahlungen der Versicherer

Endlich mal gute Nachrichten für die Lebensversicherer: Rund drei Viertel (74 Prozent) der Deutschen, bei denen in den letzten sechs Monaten ein Altersvorsorgevertrag fällig wurde, gaben in einer aktuellen YouGov-Umfrage an, dass die Höhe der Auszahlung ihren Erwartungen entsprochen oder sogar übetroffen habe. Immerhin 43 Prozent investierten die angesparte Summe zumindest teilweise erneut in ein Versicherungs- oder Bankprodukt.

Altersvorsorge: Drei Viertel zufrieden mit Auszahlungen der Versicherer

Den höchsten Einfluss auf die Zufriedenheit mit dem Auszahlungsprozess übten die Höhe der Auszahlung sowie die Höhe der Überschussbeteiligung aus.

13 Prozent der Kunden legten der Umfrage zufolge die gesamte Leistung in Versicherungs- oder Bank-Produkte an. Dabei gehe die Initiative zur Wiederanlage fast zur Hälfte (45 Prozent) von den Versicherten selbst aus, teilte das Marktforschungsinstitut YouGov am Montag mit. Nur in vier von zehn Fällen (39 Prozent) erfolge die Ansprache zur Wiederanlage durch einen Versicherungsvertreter, bei 12 Prozent durch einen Bankberater.

“Viel ungenutztes Potenzial in der Wiederanlageberatung”

“Besonders im Bereich der Wiederanlageberatung liegt für die Versicherer viel ungenutztes Potenzial brach”, sagte Markus Braun, Head of Marketing & Sales bei YouGov. “Durch eine systematische Beratung und passende Produkte können hier Kunden nach Eintreten des Leistungsfalls weiter gebunden werden.” Eine wichtige Rolle spiele dabei der Prozess rund um die Wiederanlage, so Braun. Allerdings sei mit diesem Prozess gegenwärtig nur ein Drittel der Wiederanleger wirklich zufrieden.

Deutlich besser sieht es mit der Zahlungsabwicklung bei Altersvorsorgeverträgen aus. So bewertet eine knappe Mehrheit der Versicherungsnehmer (52 Prozent), die in den letzten sechs Monaten eine Auszahlung aus einem Altersvorsorgevertrag erhalten haben, die Abwicklung mit “sehr gut” oder “ausgezeichnet”. Nur rund jeder fünfte Kunde (17 Prozent) bewertet den Zahlungsprozess im Leistungsfall als “mittelmäßig” oder “schlecht”.

Hohe Zufriedenheit mit Überschussbeteiligung

Am zufriedensten sind demnach die Kunden der AachenMünchener, Ergo und R+V (in alphabetischer Reihenfolge). Den höchsten Einfluss auf die Zufriedenheit mit dem Auszahlungsprozess übten dabei die Höhe der Auszahlung sowie die Höhe der Überschussbeteiligung aus. So erklärten gut drei Viertel (74 Prozent) der Befragten mit einem Leistungsfall innerhalb der letzten sechs Monate, dass die Höhe der Auszahlung ihren Erwartungen entsprochen oder sie sogar übertroffen habe. Im Falle der Überschussbeteiligung sagten dies mehr als zwei Drittel (69 Prozent).

Auszahlung sollte zügig nach Zahlungszusage erfolgen

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Zufriedenheit ist den Marktforschern von YouGov zufolge die Zahlungsgeschwindigkeit. So sollte die Auszahlung bestenfalls innerhalb einer Woche nach Zahlungszusage erfolgen, betonen die Experten. Dieser “optimale Zeitpunkt” werde gegenwärtig bei jedem zweiten Vertrag (53 Prozent) erreicht.

Nach Angaben von YouGov wurden für die Umfrage über 10.000 Privatkunden zu ihren Service- und Leistungserfahrungen mit Versicherern befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Swiss Life Investo ist nun auch als Basisrente verfügbar

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Swiss Life Investo für die private Vorsorge Anfang Oktober ist die neue Fondspolice von Swiss Life nun auch als steuerlich geförderte Basisrente verfügbar. Swiss Life Investo bietet umfassende Anlagemöglichkeiten und ist gleichzeitig flexibel und kostengünstig. Das Produkt eignet sich besonders für Anleger, denen Renditemöglichkeiten wichtiger sind als Garantien.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...