Anzeige
Anzeige
25. Juni 2013, 07:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Wiederanlage: Den Milliarden-Markt knacken

Mehr als 90 Millionen Lebensversicherungsverträge gibt es in Deutschland. Viele Kunden werden demnächst in das klassische Auszahlungsalter “55 plus” kommen. Die Assekuranz verliert dadurch viel Geld – das muss nicht sein.

Wiederanlage von LV

Detlef Schmidt vermisst eine strategische und operationale Fokussierung auf Seiten der Anbieter – das ist schlecht für die Wiederanlagequote.

Anders als in früheren Jahren, als die Lebensversicherung zum Standard einer jeden Altersvorsorge gehörte, warnen mittlerweile Verbraucherschützer von der einen und sogar der Chef einer bekannten Versicherung von der anderen Seite öffentlich davor, dass sich Lebensversicherungen nicht mehr lohnen. Die verunsicherten Kunden sehen sich zunehmend nach Alternativen um.

Das Neugeschäft liegt am Boden – und gleichzeitig verlieren die Lebensversicherer immer noch jährlich Milliarden Euro aus ablaufenden Lebensversicherungen an den Wettbewerb. Schließlich gehen mit jeder ablaufenden Lebensversicherung den Unternehmen viel Kapital und in der Regel – mit Ausnahme beim Einmalbetrag – auch entsprechende Jahresprämien verloren. Doch immer noch ist das Wiederanlagemanagement von ausbezahlten Lebensversicherungen ein Stiefkind der Versicherer.

Auszahlungen übersteigen schon lange das Neugeschäft

Die umfassenden Studien der Unternehmensberatung SMC Schmidt Management Consulting zum Wiederanlagemanagement in Deutschland, Österreich und der Schweiz, seit 2003 alle zwei Jahre veröffentlicht, zeigen regelmäßig: Nur in Ausnahmefällen gelingt es den Versicherern, einen Großteil des abfließenden Kapitals im Unternehmen zu halten respektive wiederzugewinnen.

Schon heute übersteigen die Auszahlungen für Ablauf und Erleben die Einnahmen aus dem Neugeschäft bei Weitem – ein enormer Kapitalabfluss. Und wir reden hier nicht von den berühmten “Peanuts”, sondern von einem wachsenden Milliardenmarkt.

Die Summe der ausgezahlten Leistungen stieg von stabil je rund 72 Milliarden Euro in den Jahren 2008, 2009 und 2010 auf 85 Milliarden Euro im Jahr 2011, weist die Jahresstatistik 2012 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus.

Auch wenn sich die Auszahlungssumme 2011 aufgrund des Abschlussbooms der “12-Jährigen” in 1999 als Ausreißer nach oben präsentieren dürfte, in den kommenden Jahren werden sehr viele Kunden das typische Auszahlungsalter erreichen, das im Gros zwischen 55 und 65 Jahren liegt. The golden age of silver surfer!

Wiederanlagequote steigt nur langsam

Warum aber gelingt es den Versicherungsunternehmen noch immer nur schlecht, dieses Kapital in der Wiederanlage in ihrem Haus zu halten? Natürlich haben einige Kunden das Geld schlicht schon im Voraus verplant, um eine größere Anschaffung zu tätigen, sich einen Lebenstraum zu erfüllen, um Kredite zu tilgen.

Unseren Studien zufolge aber werden durchschnittlich über 40 Prozent der jährlich aus Lebensversicherungen ausbezahlten Gelder wieder angelegt. Nur eben zu großen Teilen bei der Hausbank oder Fondsgesellschaften, die – und das ist ein weiterer Grund –, teils über attraktivere kurzlaufende Produkte verfügen.

Weitere Gründe: mangelnde Professionalisierung der Kundenkommunikation und mangelnde strategische und operationale Fokussierung auf Seiten der Anbieter. So steigt die Wiederanlagequote nur langsam an. Immerhin liegt sie – nach langen Durststrecken – im Jahr 2011 bei einem Drittel der befragten Unternehmen bei zehn bis 15 Prozent und bei knapp 30 Prozent sogar darüber.

Seite zwei: Wiederanlage: Professionalisierung nötig

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...