5. August 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn die BU unerreichbar bleibt

Im Bereich der Arbeitskraftabsicherung können Versicherungsmakler ihre Kunden inzwischen zu ganz unterschiedlichen Absicherungkonzepten beraten. Doch die Abkehr von der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) fällt vielen Vermittlern schwer.

Wenn die BU unerreichbar bleibt

Im Bereich der Arbeitskraftabsicherung können Versicherungsmakler ihre Kunden inzwischen zu ganz unterschiedlichen Absicherungkonzepten beraten.

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) kann auch für Auszubildende oder Studenten eine interessante Option darstellen – aber nicht nur aus Preisgründen: So bieten viele Versicherer die Möglichkeit, den EU-Vertrag zu einem späteren Zeitpunkt in eine BU umzuwandeln ohne dass hierfür eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist.

Vorerkrankungen können zu Ablehnung führen

Zudem sollten Hausfrauen und -männer und andere Nicht-Berufstätige einen Abschluss in Erwägung ziehen. Gleichwohl gilt auch bei der EU, wie im Falle der BU, dass Vorerkrankungen zu einer Ablehnung führen können. So weisen Verbraucherschützer immer wieder darauf hin, dass eine vorangegangene Psychotherapie in der Regel zu einer Ablehnung des BU- oder EU-Antrags führt.

Sofern die Gesundheitsprüfung erfolgreich absolviert wurde, kann sich der Kunde überlegen, ob er bestimmte Zusatzbausteine in die Police integrieren möchte. So bietet etwa der Versicherer Zurich eine Beitragsbefreiung bei Eintritt einer Berufsunfähigkeit an. Dann erwirbt der Versicherte zwar keinen EU-Rentenanspruch, er spart sich aber zumindest die Beiträge zur EU, solange die Invalidität gegeben ist.

Alternativen zu BU und EU

Zudem offeriert Zurich seinen EU-Kunden, dass diese im Leistungsfall für eine Dauer von drei Jahren bereits dann die vereinbarte Rente erhalten, wenn “nur” der Fall der Berufsunfähigkeit festgestellt wird. Nach Ablauf der drei Jahre wird die Rente dem Unternehmen zufolge in gleicher Höhe weitergezahlt, wenn zumindest noch die Erwerbsunfähigkeit besteht.

Doch was ist zu tun, wenn auch die EU unerreichbar bleibt? Versicherungsmakler Helge Kühl macht keinen Hehl daraus, dass er die Alternativen zu BU und EU eher kritisch sieht: “Bei allem was dann kommt, hängt die Leistungspflicht des Versicherers nicht mit den krankheits- oder unfallbedingten Verlust der Arbeitskraft zusammen, sondern von bestimmten definierten Ereignissen – das muss dem Kunden zunächst klar sein.”

Kühls Kritik zielt allen voran auf die Dread-Disease-(DD)-Versicherung ab: “Die DD-Versicherungen sind für meinen Geschmack sehr teuer, sichern nur bestimmte, sehr schwere, Erkrankungen ab. Zudem findet auch hier eine nicht ganz so einfache Gesundheitsprüfung statt.” Die DD sei daher keine Alternative zur BU, fasst der Makler zusammen.

Seite zwei: Private Unfallversicherung als Alternative

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...