26. Juli 2016, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir sehen Dread-Disease-Absicherungen kritisch”

Was tut sich abseits der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)? Sehr viel, wenn es nach den Produkt- und Vertriebsverantwortlichen der Versicherer geht. Dabei zeigt die aktuelle Diskussion, dass es über die neue Produktvielfalt im Markt auch vielfältige Meinungen gibt.

Wir sehen Dread-Disease-Absicherungen kritisch

Vanessa Reetz, Continentale: “Wir sehen Dread-Disease-Absicherungen kritisch, da die versicherten Krankheitsbilder nicht eindeutig und einheitlich definiert sind.”

Cash.: Der “Tanker BU” wird inzwischen von vielen “Beibooten” begleitet, die ebenfalls zur Absicherung der Arbeitskraft beitragen sollen. Wie viel Vielfalt in der Produktlandschaft ist noch möglich und nötig – Stichwort Organrente und Krebsrente?

Dr. Stefanie Alt, Leiterin Produkt- und Marktmanagement, Nürnberger: Die großen BU-Versicherer bieten eine sehr umfangreiche Produktpalette zur Absicherung der Arbeitskraft und auch passende Produktlösungen für alle wichtigen Zielgruppen. Einsteigerprodukte, Dienstunfähigkeitsversicherungen, Grundunfähigkeitstarife bis hin zu sehr leistungsstarken Premiumtarifen gehören inzwischen zur üblichen Angebotspalette. Die Dread-Disease-Versicherungen werden aktuell nur von wenigen Versicherungsgesellschaften angeboten und ich sehe hier eine interessante Marktnische, die sich in den nächsten Jahren in Deutschland dynamisch entwickeln kann, da der Bedarf zur Absicherung von schweren Krankheiten durchaus besteht. Das Risiko, schwer zu erkranken und die sich daraus ergebenden finanziellen Folgen werden aktuell noch viel zu wenig in den Beratungsgesprächen thematisiert, da in Deutschland jedes Jahr über eine Million Menschen schwer erkranken. Eine Kapitalleistung bei schwerer Erkrankung bietet hier eine gute Ergänzung zur monatlichen BU-Rentenleistung.

Wie gedenkt sich Ihr Haus im Dread-Disease-Segment zu positionieren?

Alt: Mit dem Nürnberger Ernstfall-Schutz sind wir im Februar 2016 in den Markt der Dread-Disease-Versicherungen gestartet. Durch innovative Elemente wie den ZweitSchutz, automatische Mitversicherung von Kindern ab Geburt, Assistanceleistungen und vollen Versicherungsschutz bei bis zu 58 Erkrankungen setzt die Nürnberger neue Maßstäbe für diese Versicherungsform. Bei den vier häufigen Krankheiten invasiv wachsender Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und MS erbringen wir schon bei weniger starker Ausprägung der Erkrankung eine Teilsumme.

Gordon Hermanni, Leiter Key Account Management Vertrieb Leben, Zurich: Man muss allerdings auch sehen, dass eine Schwere-Krankheiten-Police keine Arbeitskraftabsicherung im klassischen Sinne darstellt. Aber man kann das Produkt durchaus sinnvoll kombinieren – etwa mit einer Unfallversicherung. Der Bedarf für eine Schwere-Krankheiten-Police ist auf alle Fälle gegeben: Wenn wir auf Veranstaltungen Makler fragen, ob sie im Bekanntenkreis jemanden kennen, der von einem Herzinfarkt betroffen war oder an einer schweren Krankheit wie Krebs leidet oder gelitten hat, gehen sehr viele Hände hoch – bei der Frage nach BU-Fällen hingegen nicht so sehr. Dass der Bedarf sehr wohl greifbar ist, zeigt sich auch daran, dass laut einer YouGov-Psychonomics-Studie zum Thema knapp über 70 Prozent der Deutschen Interesse hätten, eine Schwere-Krankheiten-Versicherung abzuschließen. Eine derartige Police muss ja nicht immer die BU ersetzen, sondern kann auch als Add-on dienen. Allerdings wissen 68 Prozent der Befragten gar nicht, dass es solch ein Produkt gibt – das müssen wir ändern und die Makler und Vermittler entsprechend schulen.

Seite zwei: “Wir sehen Dread-Disease-Absicherungen kritisch”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Man darf durchaus in der Beratung auch auf die Ergänzung der Produkte “Berufsunfähigkeitszusatzversicherung+Dread-Desease+Unfall” hinweisen, oder ?

    Kommentar von Nils Fischer — 27. Juli 2016 @ 11:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...