6. September 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In vier Schritten vom Ausschließlichkeitsvertreter zum Versicherungsmakler

Dies ist ein Drahtseitakt. Oftmals ist streitig, ob ein konkretes Verhalten des Ausschließlichkeitsvertreters als wichtiger Kündigungsgrund des Versicherers ausreicht oder eben nicht. Ist es nicht ausreichend, so kann eine gleichwohl ausgesprochene außerordentliche Kündigung unwirksam sein und den Ausschließlichkeitsvertreter selbst zur außerordentlichen Kündigung berechtigen.

Unklarheiten über den Beendigungszeitpunkt führen zu Haftungsrisiken

In dieser Situation können unterschiedliche Kündigungserklärungen der Parteien vorliegen und es kann dadurch zu Unklarheiten darüber kommen, ob der Handelsvertretervertrag zu einem konkreten Zeitpunkt bereits beendet wurde. Dies ist natürlich maßgeblich dafür, ob der Ausschließlichkeitsvertreter noch vertraglich verpflichtet ist für den Versicherer tätig zu werden oder bereits berechtigt ist eine Konkurrenztätigkeit als freier Versicherungsmakler auszuüben.

Übt der Ausschließlichkeitsvertreter eine Konkurrenztätigkeit während des noch bestehenden Handelsvertretervertrages aus, so verstößt er damit gegen das Ausschließlichkeitsgebot, welches zu Schadensersatzverpflichtungen des Versicherers führen kann. Der Ausschließlichkeitsvertreter tut also gut daran, möglichst schnell Klarheit darüber zu erzielen, dass sein Handelsvertretervertrag beendet worden ist.

Schritt 2: Meine Kunden kommen mit mir!

Ausschließlichkeitsvertreter wollen regelmäßig ihren im Rahmen der Ausschließlichkeitstätigkeit betreuten Kundenbestand auch in die freie Maklerschaft mitnehmen und dort weiterbetreuen. Dies ist jedoch nicht so einfach wie viele Vermittler glauben. Während der Laufzeit des Handelsvertretervertrages hat der Ausschließlichkeitsvertreter natürlich die Interessen des Versicherers zu wahren. Hiermit ist eine Werbung bei den bestehenden Kunden für eine zukünftige Konkurrenztätigkeit nicht vereinbar.

Nach Beendigung der Tätigkeit kann der Vermittler regelmäßig – soweit kein nachvertragliches Wettbewerbsverbot besteht – in Konkurrenz zum Versicherer treten und sich auch um die ehemals von ihm betreuten Kunden bemühen. Dabei sind jedoch die allgemeinen Regeln des Wettbewerbsrechtes zu beachten. Unvereinbar ist es hiermit zum Beispiel wenn der Vermittler für seine Wettbewerbstätigkeit auf Unterlagen zurückgreift, die er im Rahmen seiner Handelsvertretertätigkeit erhalten hat oder aber den Kunden ohne dessen vorherige Einwilligung telefonisch kontaktiert.

Seite drei: Vorsicht bei der Kontaktaufnahme mit Kunden

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    leider herrschen weitere Fallstricke für Makler.
    Mit der Einführung der EU-Vermittlerrichtlinien, werden Makler zur leichten Beute. Die IHKs können so leicht die Konkurrenz aus dem Weg räumen, in dem sie einfach die Registrierung der Makler löschen und diese wegen Nichtigkeiten förmlich enteignen,
    was ein klarer Verstoß gegen das GG ist. Beispiel:
    hat ein Makler einige private Schulden, vielleicht ein, zwei Tausend €, kann es passieren, dass die IHK darüber befindet und den Makler wegen angeblicher ungeordneter Vermögensverhältnisse,
    den Makler aus der Registrierung löscht.
    Nur in der IHK sitzen Vertreter von Gesellschaften, die oft, bzw. nur über die Ausschließigkeit arbeiten. Ich bin der Meinung, ein Register ja, aber nicht dafür, die Konkurrenz einfach zu elemenieren.
    Wenn Vermittler schwerwiegende Fehler, wie Falschberatung, Betrug, Unterschlagung, oder Steuerhinterziehung betreiben, muß diesen die Vermittlung von Finanzprodukten untersagt werden, aber nicht, weil dieser ein paar Schulden hat, die mit seiner Tätigkeit nichts zu tun haben.
    Tolle Welt, Herr Hoeness geht freiwillig in den Knast, wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe und jetzt steht er schon wieder in der Öffentlichkeit, oder Herr Maschmeyer, da erübrigt sich jeder Kommentar, der gehört nicht ins Fernsehn, der gehört dahin, wo etwas Gerechtigkeit seinen geschädigten Anlegern geschied.
    MFG Hardy Britze

    Kommentar von Hardy Britze — 7. September 2016 @ 07:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gothaer Gewerbe Protect erhält umfassendes Update

Die Gothaer feiert in diesem Jahr ihr 200-jähriges Jubiläum. Jetzt hat der Versicherer der Gothaer Gewerbe Protect (GGP) ein umfangreiches Update spendiert. So wurde in allen Sparten – von der Betriebshaftpflicht über die Inhalts-, bis hin zur Werkverkehrsversicherung – die Grunddeckung sowie Plus-Bausteine und Deckungserweiterungen ausgebaut und weiter an die Anforderungen von Kleinunternehmern und Mittelständlern angepasst.

mehr ...

Immobilien

Engel & Völkers Capital: Neun Millionen Euro Mezzaninekapital für „Wiesencenter“ in Jena

Die Engel & Völkers Capital AG steuert neun Millionen Euro Mezzaninekapital zur Gesamtfinanzierung des Projekts „Jena Wiesencenter“ in Höhe von rund 30 Millionen Euro bei. Die Teilfinanzierung erfolgt durch den EVC Mezzanine Fonds. 

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Verifort Capital wird Fördermitglied im AfW und kündigt Fonds an

Der Immobilien Asset Manager Verifort Capital (ehemals Fairvesta) ist zum 1. Juli 2020 dem Vertriebsverband AfW als Fördermitglied beigetreten. Der erste eigene Publikumsfonds von Verifort Capital nach dem Neustart steht derweil in den Startlöchern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep übernimmt weiteres Solarunternehmen in USA

Der Solar-Spezialist und Fondsanbieter Hep erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Solarunternehmen ReNew Petra und erhält damit umfassende Mitwirkungsrechte als Miteigentümer, in der Projektentwicklung, im Bau und im Betrieb von Solarparks in den USA.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...