Anzeige
3. August 2016, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverkäufe federn bei Axa Katastrophenschäden ab

Der Verkauf von Immobilien und geringere Steuern haben den Versicherer Axa hohe Katastrophenschäden im ersten Halbjahr verschmerzen lassen. Unter dem Strich stand für die Zeit von Januar bis Juni ein Gewinn von 3,2 Milliarden Euro und damit vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Europas zweitgrößter Versicherer am Mittwoch in Paris mitteilte.

Axa kann Europa- und US-Schwäche durch Schwellenländer ausgleichen

Der Versicherer Axa hat im ersten Halbjahr von einem guten Geschäft in Schwellenländern profitiert.

In der Lebens- und Krankenversicherung half eine starke Nachfrage aus Schwellenländern die Rückgänge in entwickelten Märkten abzufedern.

Dennoch schnitt der Rivale der Allianz unter dem Strich schlechter ab als von Analysten erwartet. An der Börse in Paris lag der Kurs der Aktie am späten Vormittag mit 0,78 Prozent im Minus bei 17,26 Euro.

Im eigentlichen Geschäft sah es nicht so gut aus

Im eigentlichen Geschäft sah es für Axa im ersten Halbjahr nicht ganz so gut aus. Sondereffekte wie Immobilien- und Beteiligungsverkäufe herausgerechnet, ging der Gewinn um drei Prozent auf 3,36 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz sank um ein halbes Prozent auf 54 Milliarden Euro.

Nachfrage aus Schwellenländern federt Schwäche in Europa ab

Dabei drückten die heftigen Unwetter in Deutschland, Frankreich und Belgien spürbar aufs Ergebnis. Auch die Terroranschläge in Brüssel führten den Angaben zufolge zu höheren Versicherungsschäden – ebenso wie in der Kfz-Versicherung in Italien, Großbritannien und der Türkei. Von den Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb bei Axa daher insgesamt weniger übrig als im Vorjahr. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich von 96,9 auf 98,2 Prozent.

In der Lebens- und Krankenversicherung verdiente Axa nur dank eines Steuereffekts mehr als im Vorjahr. Während die Prämieneinnahmen um zwei Prozent sanken, stieg der Gewinn auf vergleichbarer Basis um vier Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Den Versicherern machen die Niedrigzinsen zu schaffen. Beim Umsatz konnte Axa dank der Nachfrage aus Schwellenländern den Rückgang in entwickelten Märkten wie in Europa abfedern.

Sparprogramm bis 2020

Der künftige Unternehmenschef Dr. Thomas Buberl hat dem Konzern auf dem Weg in die Digitalisierung ein milliardenschweres Sparprogramm verordnet. Bis zum Jahr 2020 sollen die jährlichen Kosten um 2,1 Milliarden Euro vor Steuern sinken. Zugleich will der Konzern mehr Geld in digitale Angebote und den Kauf anderer Unternehmen stecken: Pro Jahr soll dafür rund eine Milliarde Euro ausgegeben werden.

Der vorige Axa-Deutschland-Chef Buberl war im März zum Nachfolger von Henri de Castries an der Konzernspitze berufen worden und soll die Führung im September übernehmen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...